Not logged in"Miniaturen und was man damit machen kann"
Forum Help Search Register Login
Up Topic Tabletop Spiele / Andere GW-Tabletops / Aeronautica Imperialis 2019 Review (locked)
- - By Poliorketes Date 28.09.2019 - 21:56 Edited 30.09.2019 - 18:19
GW hat ein neues Nebensystem gestartet und Aeronautica imperialis mit neuen Regeln und geändertem Maßstab reanimiert.
Das Spiel hat mit 8mm den gleichen Maßstab wie Adeptus titanicus, aber ansonsten sind die Systeme nicht kompatibel.
Geplant sollen 6 Fraktionen sein, zum Start hat GW die Imperiale Flotte und den Luftwaagh der Orks herausgebracht. Es gibt eine Grundbox mit dem m.E. rechtlich problematischen Namen Wings of Vengeance, ein kampagnenbuch Rynns Welt, verschiedenes Zubehör und natürlich Flugzeuge. Das spiel gibt es bislang ausschließlich in Englisch.

Das Spiel
Bei AI geht es um Luftkämpfe, die auf einer karte mit Hexfeldern gespielt werden. Als Würfel sind lediglich W6 vorgesehen, die Spielrunde besteht aus 5 Phasen nach dem Prinzip IGOUGO.
Phase 1: Die Spieler ordnen ihren Maschinen verdeckt Manöver zu.  Die bislang 8 möglichen Manöver funktionieren anders als bei Wings of War oder X-Wing und erinnern eher an Blue Max / Canvas Eagles. Nicht jede Maschine kann jedes Manöver fliegen, aber die Manöver an sich sind unabhängig von der Maschine immer gleich. Ein Manöver besteht aus einer oder mehreren Wendungen und Richtungswechsel. Bei einem Swoop fliegt die Maschine z.B. je nach Geschwindigkeit 2 oder mehr Felder wahlweise nach rechts oder links vorne, richtet sich bis zu 90° in die gleiche Richtung aus und kann dann den Rest seiner Beweung weiter fliegen. Richtung und Geschwindigkeit wird in der Bewegungsphase festgelegt,
Phase 2: Den Auswürfeln der Initiative. Der Gewinner entscheidet, wer in den folgenden Phassn jeweils zuerst handelt.
Phase 3: Tailing fire. Flugzeuge, die zu Ende der letzten Runde einer vorausfliegenden maschine am Schwanz hingen, bekommen eine zusätzliche Schußphase auf das Ziel, welches sich ggf. mit Turmfeuer wehren kann.
Phase 4: Bewegung. Abwechselnd bewegen die spieler eine Maschine nach der anderen nach dem festgelegten Manöver, allerdings können sie vorher Geschwindigkeit und Flughöhe anpassen. Jäger sind schneller als bomber und können auch stärker Beschleunigen oder Abbremsen. Erst wenn eine Maschine aktiviert wird entscheidet der Spieler, in welche Richtung er das Manöver ausübt und welche der möglichen Wendungen er vornimmt. Das gibt den Maschinen eine große Flexibilität, man sollte die Einschränkungen der Manöver aber nicht unterschätzen. Orks sind schneller als imperiale, haben auber auch eine höhere Mindestgeschwindigkeit, unterhalb derer die Maschine ins Trudeln kommt.
Phase 5: Schußphase: Wieder abwechselnd feuern die Spieler Maschinenweise aufeinander. Getroffen wird pauschal auf 5+, jede Höhenstufe Differenz gibt -1 auf den Trefferwurf. Dann erfgolgt ein Schadenswurf, der abhängig von der waffe 2+ bis 6+ sein kann. Einen Schutzwurf oder Schadensmodifikator für das Ziel gibt es normalerweise nicht. Es gibt 3 Reichweiten, für die eine Waffe unterschiedlich viele Würfel bekommt. Orks sind besser auf kurze Distanz, Imperiale auf mittlere Distanz. jede Waffe hat einen Schußwinkel, nach vor sind das 60°, zur Seite 120°, Türme haben oft mehrere Winkel, also z.B. Hinten und beide Seiten. Eine Maschine ist recht schnell zerschossen, die Menge an Schadenspunkten reichen von 2 (Dakkajet) bis 6 (Ork Bommer), Imperiale halten meist mehr aus als Orks.
Phase 6: Hier werden ein paar Sondereffekte ermittelt.

Die Grundbox
Anders als gewohnt ist die Grundbox kein vollwertiges Spiel. Enthalten ist ein Grundregelwerk, ein doppelseitiges Poster mit dem recht kleinen Spielfeld (IIRC 28x28“), ein Bogen mit Markern aus Karton, 8 Standardwürfel, 2 Quick Reference Sheets und 9 Flieger. Das Grundregelwerk enthält die vollständigen Spielregeln, aber nur Regeln für die in der Box enthaltenen Flieger und nur ein Grundszenario, den klassischen Dogfight. Auch die zusammenstellung der Flugzeuge ist eher unglücklich. Für ein imperiales Geschwader sind 2 Thunderbolts und 2 Marauder ein ordentlicher Grundstock, der durch Flugzeugboxen gut ergänzt werden kann. Die gerne praktizierte Teilung von 2 Boxen durch 2 Spieler macht aber für den imperialen Teil wenig Sinn, niemand braucht 4 Marauder. Bei den Orks, bei denen 3 Dakkajets und 2 Fighter bommers enthalten sind, ist es umgekehrt, aus 2 Boxen kann man ein gutes Geschwader bauen, aber 1 Box ergänzt durch Flugzeugboxen ergibt 9 Dakkajets und 6 Fighter Bommers, was viel zu viel ist. Trotzdem ist das Preis-Leistungsverhältnis alleine für die Flieger gut, der Inhalt entspricht 2 1/2 Flugzeugboxen ( 1 Box Marauder und je 1/2 Box Thunderbolts, Dakkajets und Fighter Bommers), wenn man beide Fraktionen haben möchte. Ich hatte insofern Dusel, als das ein kumpel, der mir das Spiel schmackhaft gemacht hat, beide Fraktionen spielen will. er hat mir die Orks der Grundbox abgenommen und mit einer zweiten Grundbox und je 1 Box Marauder Destroyer und Thunderbolts jetzt 2 vollwertige Geschwader, während ich mit den gleichen Ergänzungen ein vollwertiges imperiales Geschwader habe (ich warte auf Chaos oder Eldar als Zweitfraktion).

Rynns Welt
Das Kampagnenbuch Rynns Welt ist das (Stand jetzt) vollständige Regelbuch. Neben den Grundregeln gibt es Regeln für alle bislang erchienenen Flugzeuge inclusive 4 Asse und den noch nicht erschienenen schweren Ork Bommers und Grot Bommers, dazu 6 Szenarien, eine Kampagne und Regeln für Luftabwehr. Trotzdem ist es kein Pflichtkauf, da die Flieger- und Flakprofile auch in den Kartensets enthalten sind und 6 Szenarien + Kampagne als Exklusivmaterial denn doch recht wenig ist.

Flugzeuge
Bislang gibt es 5 Boxen mit Flugzeugen. Für die Orks sind das 6 Dakkajets oder 4 Fighter Bommers, also genau das doppelte der Grundbox. Wie oben erwähnt keine ideale Ergänzung, weil etwas viel. Wer nur Orks haben will, sollte aber statt der Grundbox beide Sets holen, zusammen mit Rynns Welt und etwas Zubehör hat er dann alles was er braucht. Ork Bommer und Grot Bommer folgen wohl im November - von den Regeln her lohnt sich das Warten. Die Orkmaschinen lassen sich mit unterschiedlichen Nasen und Schwänzen bauen, was optisch ziemlich nett anzusehen ist. Die Varianten des Dakkajets aus der 40K-Box gibt es nicht.
Die 3 Boxen für das Imperium enthalten 4 Thunderbolts, die in einer neuen Variante mit Avenger Boltkanonen statt der Autokanonen baubar sind oder je 2 Marauder bzw. Marauder Destroyer. Anzumerken ist, daß der Marauder Destroyer Bausatz keine Unterflügelwaffen enthält, obwohl die Regeln ihm bis zu 8 zugestehen - hier muß man bei den Thunderbolts oder Maraudern räubern, die jede Option 4x haben. Grundsätzlich habe ich die unterflügelwaffen bei allen maschinen mehr nach ästhetischen Gesichtspunkten als nach tatsächlichem Einsatz angeklebt, da Magnetisieren eigentlich nicht möglich ist und die Waffenoptionen in jedem Spiel geändert werden können.
Überhaupt sind die Modelle sehr schön, und die Bases mit Stellrädern für Hlöhe und Geschwindigkeit sind schick, allerdings sind die Werte schwer zu lesen und unpraktisch zu bemalen

Bodenziele
Ein Gußrahmen mit je 4 Flaksstellungen, 2 FlaRakstellungen und 2 Bodenzielen der orks und der Imperialen, dazu 2 Sätze doppelseitige Marker mit den Ziffern von 1-10 (Seiten mit 1/2, 3/4 usw.) und 2 Marker für Landezonen (für Luftlandeszenarien). Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Abgesehen davon, daß Orks und Imperium im gleicheN Gußrahmen sind (hätte Sinn gemacht in der Grundbox, so nicht), passen der Inhalt nicht zu den Szenarien und Kartensets. In der box sind 4 hydra- und 2 manticorstellungen, im Kartenset gibt es je 3 Karten für hydra und Manticor. Dann gibt es Szenarien mit 3 Bodenzielen. Soll man da 2 Imperiale und 1 orkiges nehmen?

Spielplan
Ein 36x36“ großer beidseitiger Kartonspielplan mit ähnlichen Motiven wie beim in der Grundbox enthaltenen Poster. Warum der Plan in 2 Teilen kommt kann ich nicht nachvollziehen, ich habe mir statt dessen bei Deepcut eine 48x48“ große Mousepadmatte mit einem Hexfeldraster (Kantenlänge ist 2“) drucken lassen. Ganz frisch gibt es von Deepcut auch eine reguläre Matte mit einem den GW-Vorlagen ähnlichem Druck. Zwar teurer als der GW-Karton, aber ich ziehe es klar vor. Und der GW Preis für 2 Stück Pappe ist frech.

Marker
5 Markerbögen wie der in der Grundbox. Vielleicht ein wenig viel, aber der Bogen in der Grundbox reicht für Spielgrößen oberhalb 100 Punkte nur bedingt (die o.g. Flotte hat knapp über 200 Punkte). M.E. Braucht ein Spieler einen kompletten Bogen. Im Regelbuch gibt es eine Kopiervorlage.

Kartensets
Sowohl für Orks als auch Imperium gibt es je 1 Kartenset, in dem alle Flieger aus Rynns Welt, Flaks und alle Zusatzoptionen für die Flugzeuge enthalten sind. Sehr praktisch für das Spiel, und wenn man die Grundbox hat kommt man so an die Regeln für die fehlenden Flieger, ohne Rynns Welt kaufen zu müssen. Aber auch hier haben die Macher nicht nachgedacht. Im Imperiumsset sind z.B. 6 Karten fürThunderboltS enthalten, aber einer der Thunderbolts ist ein Ass mit abweichendem Profil. Tolle Wurst, wenn man das Ass nicht will (es ist auch nicht so toll) hat man eine krumme Zahl von Flugzeugkarten, obwohl in einem Gußrahmen immer 2 Modelle enthalten sind.

Wie spielt es sich?
Das Spiel ist eins der Besseren von GW. Schon das Standardszenario Dogfight macht viel Spaß, die Manöver erlauben viel wildere Aktionen als bei Wings of War oder X-Wing und wohl auch eine größere Flexibilität. Es gibt aber auch Schattenseiten. In den Spielen, die wir bislang gemacht haben, haben die Orks immer richtig Prügel bekommen. Das Problem liegt darin, daß sie bei der ersten Annäherung meist schon so viel Verluste haben, daß sie ihre Vorteile auf kurze Reichweite (und die sind deutlich) kaum noch ausspielen können. Ich will jetzt nach einer handvoll Spielen nicht nach Punkteänderungen zu Gunsten der orks schreien, denke aber, daß die Orks mehr Spielerfahrung brauchen um mithalten zu können. Außerdem fällt auf, daß die Punkteunterschiede zwischen den Flugzeugtypen teilweise recht willkürlich erscheinen, aber auch hier ist es für ein abschließendes Urteil zu früh. Positiv finde ich, daß es Flugzeuge gibt, die in unterschiedlichen Szenarien unterschiedlich stark sind. Der Marauder ist z.B. Anders als der Destroyer im Dogfight zu schwach bewaffnet, aber er ist ja auch ein Bomber und für entsprechende Szenarien gedacht. Bei Wings of War hat das nie so gut funktioniert, da waren die Zweisitzer den Jägern oft im Dogfight überlegen.
Parent - - By DeForestKelley Date 30.09.2019 - 00:19
Merci für den Erfahrungsbericht! Liest sich in der Tat spannend und ich überlege, das Startset zu kaufen und meinem Bruder das Imperium zu vermachen.
Magst Du erläutern, was am Namen Wings of Vengeance problematisch ist? Ich stehe gerade auf dem Schlauch...^^
Und weisst Du, welche die anderen 4 Fraktionen sein werden?
Ich finde es noch mega schade, dass es nicht mit Adeptus Titanicus kombinierbar ist, denn andere Waffengattungen würde AT meiner Meinung nach auf verschiedenen Ebenen sehr gut tun.
Parent - - By Poliorketes Date 30.09.2019 - 07:49
Namensgleichheit zu Wings of War / Glory
Die Anzahl und Namen der anderen Fraktionen stehen nicht fest, 6 Fraktionen war mal ein Gerücht, wahrscheinlich auf Basis des alten Spiels. Da gab es IIRC auch Tau, Eldar, Marines und Chaos
Parent - By DeForestKelley Date 24.10.2019 - 23:09
Merci! Ich bin schon interessiert und werde mal hier in der lokalen Spielgruppe fragen, ob sich das jemand zulegen mag.
Ansonsten musst Du es mir auf dem FT2020 beibringen - zufällig wurde gerade die Anmeldung eröffnet und die Warhammerportalcommunity würde sich über die Anwesenheit ihrer grauen Eminenz mehr als geehrt fühlen... ;-)
Parent - - By O.v.Altenmark (Imperialer Propaganda-Minister) Date 30.09.2019 - 04:16
Danke für den Bericht! Klingt ja soweit interessant. Wie sieht es denn fluffmäßig aus, ist die Kampagne auf Rynns Welt zu der Zeit angesiedelt, wo die Crimson Fists dort fast ausgelöscht wurden? Oder gibt es neue Kloppereien dort im Zeitalter des Dunklen Imperiums?
Parent - By Poliorketes Date 30.09.2019 - 07:41
Ist die CF-Geschichte inklusive Bommers over da Sulphur River
Parent - - By Da Menschänz Moscha Date 30.09.2019 - 12:13
Bin hin und her gerissen. Wollte mir eigentlich die Grundbox für ein paar kleine Spielchen ab und zu kaufen aber alles was ich so lese ist diesbezüglich eher ernüchternd. Scheinbar muss man sich ja einen Haufen Zeug zusätzlich anschaffen.
Parent - - By Poliorketes Date 30.09.2019 - 18:16
Nein, muß man nicht. Zusatzzeug brauchst Du nur, wenn Du mehr als die Grundbox-Dogfights spielen willst. Nur wenn Du die Marauder Destroyer kaufst, mußt Du entweder Rynns World oder das Kartenset haben. Willst Du nur mal nebenbei ein schnelles Spiel machen reicht die Grundbox völlig. Aber wenn Du tiefer einsteigen willst ist sie suboptimal.
Parent - By Da Menschänz Moscha Date 01.10.2019 - 02:04
Danke, gut zu wissen.
Up Topic Tabletop Spiele / Andere GW-Tabletops / Aeronautica Imperialis 2019 Review (locked)

Powered by mwForum 2.29.5 © 1999-2014 Markus Wichitill

Dieses Forum ist eine Kooperation von...
Warhammerportal.de | GT-Battlezone | Skarloc.de | witchhunter.net | TuShan.de | T3 - TabletopTurniere.de