Not logged in"Miniaturen und was man damit machen kann"
Forum Help Search Register Login
Up Topic Clubs und Co. / Tabletop Crew Saarbrücken / Gauntherder - Astra Militarum (locked)
- - By Gauntherder Date 26.12.2018 - 21:35
Phase 1: Batallion 1

HQ:

Company Commander - 38 Pts
Energiefaust, Warlord, Lorbeer der Befehlsgewalt, Trait: +1 Befehl/Runde

Primaris Psyker - 46 Pts

Troops:

Infantry Squad - 53 Pts
Granatwerfer, Maschinenkanone

Infantry Squad - 56 Pts
Flamer, Maschinenkanone

Infantry Squad - 56 Pts
Flamer, Maschinenkanone

Elite:

Ministorum Priest - 35 Pts
Autogun, Chainsword, Laspistol

Sturm:

Gepanzerter Sentinel - 50 Pts
Laserkanone

Höllenhund - 101 Pts
Schwebo, Infernokanone

Unterstützung:

Heavy Weapon Squad - 63 Pts
3 Raketenwerfer
Parent - By Gauntherder Date 26.12.2018 - 21:35 Edited 26.12.2018 - 21:49
Startbild anghangen zu diesem Post. Werde erst noch 5 Primaris und 10 Termis malen und dann wsl ab KW2 starten. Wird alles erstmal Grau grundiert dann seh ich weiter.

Attachment: IMG-20181225-WA0018.jpeg (1131k)
Parent - - By Gauntherder Date 01.01.2019 - 19:18
Fluff
Parent - By Gauntherder Date 27.12.2018 - 17:43 Edited 01.01.2019 - 19:18
Wie von Basti gewünscht der Fluffpost :P

Intro

"Dieser Planet, auf dem Sie sich befinden, Anwärter, ist einer von abertausenden, die allesamt im Licht des Imperiums strahlen und durch den Imperator geschützt werden. Jeder einzelne leistet seinen Beitrag zum Fortbehalt der Menschheit".

Soweit die Theorie der Offiziersschule, die er vor zehn Jahren verlassen hatte. Im Angesicht dieser zehn Jahre klang der Satz, der sich in den ersten Tagen auf der Akademie in sein Gedächtnis gebrannt hatte, als hätte er ihn erst gestern in der "Chronik des Imperiums" gelesen, wie blanker Hohn. Strahlend war auf Primean lange nichts mehr, abgesehen von den radioaktiven Schlackehalden der Raffinerien. Der Ruß der Gasfackeln hatte längst einen grauen Schleier über die wenigen goldenen imperialen Embleme der Regierungsgebäude wie über sämtliche Fassaden gelegt und die ehemals weiß glitzernden Eisebenen um die Freihäfen glichen einem Niemandsland von braunem Schlamm, zerfurcht durch die Raupenspuren der Erztransporter. Während sein Großvater noch als Freihändler tätig war, arbeiteten inzwischen siebzig Prozent der Bevölkerung Primeans in der Schwerindustrie, das einst stolze, freie Volk gebrochen und in Ketten gelegt. Immer enger wurde der Griff des schwarzen Goldes, der Ölindustrie, sowohl um den Planeten als auch um die Kehle jedes einzelnen Bewohners.

Mit dem Öl kam auch das Interesse des Imperiums nach Primean und mit ihm die Verwaltung der Ölfabriken, geführt von cadianischen Aristokraten. Seine Magengegend begann beim Gedanken an den Hass auf diese Obrigkeiten flau zu werden, ein unbehagliches Gefühl beschlich ihn, nagte an seinem Gewissen, kam tief aus seinem Herzen und seinem Unterbewusstsein. <i>Planetarismus ist ein Gift, welches das Imperium zersetzt</i>. Doch welche Wahl hatte er? Mit Sicherheit standen diese Heuschrecken, immerwährend durstig nach Öl und Erz, nicht für das glorreiche, strahlende Imperium, welches ihm so nahe gebracht und verheißen wurde, sondern vielmehr für die Arroganz und Rücksichtslosigkeit der Cadianer.

Gegen diesen Zustand musste etwas unternommen werden, das war allen echten Primeanern klar. Lange genug wurde die ehemals freie Bevölkerung unter dem Joch dieser cadianischen Eliten geknechtet. Allerdings endeten die meisten dieser Anstrengungen in Häresie, in Chaos oder unnatürlicher Auflehnung gegen das Imperium selbst. Seien es die Bergbaukulte, bei einem ihrer Anschläge er seinen Vater verloren hatte, die kriminellen Gangs der Freihäfen, denen zwei seiner Brüder angehörten und die ebenfalls nur in die eigene Tasche wirtschafteten oder die offen korrumpierten, abscheulichen Chaoskulteder Unterstädte. Abschaum waren sie, allesamt, soviel hatte er von der Akademie mitnehmen können. Auch sein Glaube an die Astartes, dem er noch als Kind folgte und die er glühend verehrte, hatte stark gelitten, waren diese Krieger doch allzusehr damit beschäftigt, in ihrer Polfestung zu sitzen oder auf fremden Planeten Abenteuer zu erleben.
Wenn den Menschen eine Institution helfen konnte, dann war es das Astra Militarum, durch welches Ordnung in die Unter- und Bergbaustädte, die Raumhäfen und die Siedlungen gebracht werden konnte - solange es von Menschen aus Primean geführt werden würde.

Unter dieser Maxime trat er vor Jahren in die Offiziersakademie ein. Er hatte es weit gebracht, war als Platoon Commander und stellvertretender Kommandeur von Raumhafen Fünf der einzige Primeaner überhaupt in einem solch hohen Rang. Würden seine Feldzüge gegen die Unterwelt und seine Kontrolle der Abläufe weiterhin so erfolgriech sein, hätte er gute Aussichten, selbst in die Riege der kommandierenden Offiziere aufzusteigen und dann endlich tatsächlich etwas zu bewirken gegen die Ausgrenzung und Diskriminierung der Primeanischen Bevölkerung.

"Horatius Tuskal, schön sie zu sehen", begrüßte Condaeus Brime, der Inbegriff der cadianischen Obrigkeit, den primeanischen Leutnant, als dieser durch die Granittüren des Kommandobüros des Planetaren Administratum schritt.
"Vielen Dank, Sir, Sie haben nach mir gerufen" entgegnete Horatius vorsichtig, der nur mit Mühe ein Entgleiten seiner Gesichtszüge verhindern konnte. Er durfte sich nichts anmerken lassen, lange genug hatte er sich auf Momente wie diesen vorbereitet.
"Ihr leistet gute, sehr gute Arbeit", fuhr Brime fort, "Arbeit, die euch viel.. Aufmerksamkeit beschert". Tuskal missfiel der spöttische Ton in Brimes Äußerungen. "Um eure Erfolge zu würdigen, habe ich euch für einen wichtigen Posten vorgeschlagen." Die Kehle des Leutnants wurde trocken, und er konnte deutlich fühlen wie seine Herzfrequenz anstieg. Eindeutige Anzeichen von Nervosität und Freude. Hatte er endlich sein Ziel erreicht?
"Wie ihr sicher wisst, ruft das Imperium erneut zu den Waffen und fähige Männer werden benötigt. Da ihr Primean.." der Commander machte eine kurze Pause, während der sich seine rechte Augenbraue leicht zuckend hob, "wie kein anderer .. verkörperthabe ich euch ausgewhält, das Primeanische Expeditionskorps auf Vigilus zu befehligen."
"Vigilus?" keuchte Horatius. Er hatte von dem Planeten gehört, eine Blutmühle, zwar von strategischem Wert für die imperiale Generalität, aber sicher nicht im Interesse seines Plans. "Verzeihung, Si..", Brime wischte den Einwand mit einer Handbewegung weg. "Wenn es euch nicht genehm ist, sagt es einfach." lächelte Brime und ließ Tuskal mehr als deutlich werden, dass die Alternative zu dieser Beförderung einer Unterredung mit dem nächstbesten Kommissar wegen Befehlsverweigerung gleichkam.

"Natürlich.. nicht", stammelte Horatius. "Ich danke euch", presste er zwischen den Lippen hinaus, während es sich anfühlte, als tanzten zahlreiche Orks auf seinem Brustkorb.
"Ich habe nichts anderes erwartet, Company Commander. Als Zeichen meiner Dankbarkeit für Eure Dienste auf Primean verleihe ich euch den Lorbeer der Befehlsgewalt für diese Kompanie und werde euch als Vorhut einen Zug, zusammengestellt aus euren treuesten primeanischen Leuten mitsenden und mich.. alsbald.. um Verstärkungen kümmern. Bis dahin erhaltet ihr weitere Befehle über eure Holomemos. Wegtreten."
"Vielen Dank Sir." Condaeus Brime hatte es mal wieder geschafft. Horatius hatte das Gefühl beim Verlassen des Administratums in ein tiefes schwarzes Loch zu fallen.Seine Gedanken wanderten wieder an die Verse, die ihm in der Offiziersakademie eingetrichtert wurden. Es hatte keinen Sinn, sich dem Willen des Imperiums zu widersetzen. Auch Brime war nur ein kleiner Wurm in dieser Maschinerie, und er würde schnell genug wieder nach Primean zurückkehren um weiter daran zu arbeiten, die Dinge richtig zu stellen... falls er überlebte.
Parent - By Gauntherder Date 01.01.2019 - 19:13 Edited 01.01.2019 - 19:29
Tag 3 - Auftaktbeben
Ein Donnergrollen zerriss die Nacht und riss Horatius aus dem Schlaf. Sofern man das, was er Nachts tat, seit er hier auf Vigilus war, schlafen nennen konnte. Er konnte nicht leugnen, dass er seine Aufgabe unterschätzt hatte. Das Koordinieren eines kompletten Regimentsflügels - und derzeit nur auf Zuggröße in Sollstärke vor Ort - bereitete ihm mehr als genügend Kopfschmerzen auch ohne das Flackern der Flugabwehrkanonen und das alltägliche Dröhnen der Frachtertriebwerke. Nachschub war knapp und musste ständig aus der Makropole angefordert werden. Getan hatte sich ansonsten noch nichts. Das Warten auf den Krieg. Horatius lächelte milde. Er hatte genügend darüber gelesen, um sich nicht verrückt zu machen.

Der Aufprall auf den Boden ließ ihn vor Schmerz aufschreien. Das nächste Donnergrollen und das damit einhergehende Erdbeben hatten ihn aus dem Feldbett geworfen. In der Dunkelheit tastete er nach Licht, einer Pistole oder irgendetwas, was er nutzen konnte. Was war hier los?Seine Hände gruben sich in die Erde seines Befehlzeltes und Horatius drückte sich nach oben, stand auf. Entweder ein Zielbombardement oder ein Erdbeben. Er ergriff mit der Rechten seine Kommandantenmütze und stürmte aus dem Zelt. Sie mussten verlagern. So schnell er konnte, hastete er in das Stabszelt.

"Kontakt?", bellte er seinem Funkeradjutanten zu, noch bevor dieser registrieren konnte, dass sein kommandierender Offizier im Nachthemd vor ihm stand. Es gab Situationen, da hatten andere Dinge Priorität. "Nein Sir, noch nicht. Aber über Vox erhielten wir Meldung über Feindkontakt. Außerdem.. hören sie selbst". Tuskal ergriff den Hörer und presste die Muschel an sein Ohr. Was er hörte, war vermutlich der lieblichste Gesang, den er je verno... Bullshit. Zu lange schon war er ohne angemessene Begleitung. Aber den Männern dürfte es nicht anders gehen. Hörte man richtig hin, war es kein Singsang, sondern eher ein Krächzen, ein Stöhnen, eine Kakaphonie, welche er in seinem Leben bisher lediglich einmal gehört hatte. Die Erinnerungen an den Kampf gegen diese Chaoskultisten hatte er eigentlich bereits verdrängt - und beim Imperator, er hatte gehofft, das würde so bleiben. Noch während er die nächsten Befehle gab, hallten die Stimmen in seinem Kopf nach, schlichen sich in seine Gehörgänge und schienen sich dort einzunisten. Komm zu uns...
"Weisung an alle Sergeanten und Truppführer. Wir packen zusammen. Alles in die Transporter, Konvoi bilden. Wir rücken aus. Die Männer sollen sich auf Feindkontakt einstellen. Vox-Peilung des Signals durchführen. Wir sehen uns das an und verlagern. Die Gefahr dieser Erdbebenregion ist zu groß!"
"Jawohl Sir" entgegnete ihm sein Funker, der sichtlich erregt tätig wurde.

Wenn es das war, was er dachte, das es war, würden die nächsten drei Tage nicht alle, besser gesagt nichtmals viele seiner Männer überleben. Besser er machte sich jetzt bereits an den Papierkram einen neuen Infanteriezug von Condaeus Brime zu beantragen. Der Klang des Namens, selbst nur in seinen Gedanken, führte zu Unbehagen. Condaeus Brime.. Tuskal schüttelte es. Würde er mit diesem Planeten fertig werden, würde er auch auf Primean zurecht kommen.
Parent - By Gauntherder Date 04.01.2019 - 20:29 Edited 04.01.2019 - 20:45 Upvotes 1
Tag 6 - Auftaktbeben - Teil II

Lange würden die alten Transporter diese Strapazen nicht mehr mitmachen. Die sengende Hitze über dieser Einöde machte Mensch und Maschine gleichermaßen zu schaffen. Seit dem Aufbruch vor zwei Tagen in Richtung des Raumhafens von Hyperia Hivesprawl hatten sie die meisten ihrer Wasservorräte verbraucht und immernoch war keines dieser verdammten Wasserreservoire in Sicht. Das aride Klima des Planeten führte bei den eher frostigen Temperaturen gewohnten Primeanern doch schneller zu Abnutzungserscheinungen als ihm lieb war. Die Beben ließen mit steigender Distanz zu Megaborealis zwar nach, allerdings wurde der Konvoi immer wieder von Nachbeben erfasst. Dem Imperator sei Dank gab es hier allerdings wenige Steine oder Strukturen, welche über einem zusammenstürzen konnten. Sie hatten außerdem Glück, dass in der trockenen Luft der Ödlande nur wenige Krankheitserreger überlebten, im aktuellen Zustand der Männer würde eine gute primeanische Grippe ausreichen, um die Mehrzahl dahinzuraffen. Überhaupt war ihm von vorneherein nicht klar, wieso sie in der Nähe von Megaborealis gelandet wurden, wurde der Kontinent doch von der Planetenregierung als obsolet eingestuft. Nur wenige andere imperiale Kontingente waren am Rand von Megaborealis stationiert worden und auch von den Absendern der abgefangenen Funksprüche war keine Spur zu sehen, der Sand und die Dünen schien alles abgelegte, gestorbene oder sich zur Ruhe legende allerdings auch in Windeseile zu verschlucken.. falls in diesen Weiten jemals etwas gewesen ist. Der einzige Vorteil, den die Abgeschiedenheit hatte war, dass sie weder mit den Speefreeks der großen Ebene des Vhulian Swirl noch mit den Meks der Orkscrap Cities bisher zu tun hatten.

Ein weiteres Nachbeben kündigte sich mit einem Grollen an und Horatius biss die Zähne zusammen. Als ob das Sitzen auf diesen Transportern nicht unbequem genug wäre, waren die Beben auch immer eine Gefahrenquelle für die mittransportierte Munition.
"Sir, verlassene Siedlung vorraus" meldete ihm Funkeradjutant Tremblay. "Unsere Sensoren zeigen... nicht direkt Anzeigen von Leben, allerdings einige Signale, welche sich eventuell bewegen könnten." Horatius war verwirrt. "Eventuell? Wie kann das bitte sein?" "Verzeihung Sir, die Signale verschwinden und erscheinen wieder, teilweise an anderen Stellen, teilweise an der gleichen Stelle." erklärte der Funker. "Wir schätzen die Zahl auf circa 50." "Wir gehen kein Risiko ein. Funkspruch über alle imperialen Kanäle absetzen, dass wir Verstärkung erbeten." mahnte Tuskal an. Die Vorräte, die sie beförderten waren für ein komplettes Regiment gedacht. Sie zu verlieren wäre ein herber Rückschlag in den Bestrebungen auf diesem Planeten.

Er konnte die zurückgelegte Distanz mit der Zeit immer schlechter abschätzen, aber sie waren vermutlich zehn bis fünzehn Klicks seit dem Absetzen des Funkspruchs gefahren und keine zwei Klicks mehr von der Wüstung entfernt, als am Horizont hinter ihnen eine Staubwolke auszumachen war. Über Funk hatten die Ankömmlinge sich bereits als Space Wolves zu erkennen gegeben. Astartes. Verbündete, die er sehr zu schätzen wusste, auch wenn sie in kleiner Zahl waren, konnten sie wohl eine Menge ausrichten. Ein schneller Antigrav-Gleiter, den Tuskal zuvor noch nie gesehen hatte, schloss zu seinem Befehlsfahrzeug, dem Höllenhund "Ragnaros" auf. Der Fahrzeugführer rief ihm mit einer Stimme, die Ehrfurcht erzeugte, zu und Horatius konnte trotz des Lärms der Maschinen und des Klapperns der Ketten die Anweisungen klar verstehen. Er prüfte die Sensorik, die mit einem Lederriemen am Turm des Höllenhundes befestigt war. Die Signale kamen immer näher. Keine zweihundert Meter mehr und sie würden die Wüstung betreten, während die Space Wolves bereits beinahe zu ihnen aufgeschlossen hatten.

"Geht in Stellung", brüllte er seinen Soldaten zu, "Beim heiligen Warpflackern, beeilt euch ein wenig, wenn ihr euch weiter so langsam bewegt werdet ihr noch gar in dieser Sonne." Eifrig luden die Soldaten die Maschinenkanonen ab und machten sich bereit, in Erwartung des potentiellen Feindes. Die Maschinengeister der Fahrzeuge verstummten und dem dröhnenden Grollen wich eine trügerische Stille. Hinter den nächsten drei Ruinen war eine ehemalige Bastion zu erkennen.

"Warnschuss abgeben." befahl Horatius und das Donnern der Maschinenkanone zerriss die eingekehrte Stille. Das eintretende Beben verleitete einige der Männer zu lauten Schreien. So stark hatte er die Nachbeben nicht im Kopf, und dazu kam das Beben in einem denkbar ungünstigen Augenblick. Einer der Transporter rollte gute fünf Meter nach vorne und zerquetschte dabei vier Soldaten, welche an der metallenen Frontplatte Deckung gesucht hatten. Das Tremolo im Boden war gerade am abebben, als die nächste Erschütterung Tuskal in Deckung hinter den Turm brachte. Der Transporter unmittelbar vor ihm zitterte unter den Einschlägen glühender Blitze. "Feuer erwidern", brüllte er, ohne überhaupt die Situation ausgemacht oder einen Feind erkannt zu haben. Das altbekannte Geräusch feuernder Lasergewehre erfüllte die Luft und ein Geruch von Ozon stieg Horatius in die Nase während in seinen Ohren die Befehle und Kampfschreie der Soldaten wie das wohlige Hintergrundgeräusch einer Familienfeier klangen. Auf der linken Flanke rückte der Sentinel vor und feuerte auf einen metallenen Haufen.. Skelette, schien es ihm. Das mussten Necrons sein, er hatte davon gelesen. "Schadensbericht" brüllte er seine Unteroffiziere an. "Sir, die Transporter nehmen Schaden, der Feind ignoriert uns vollständig."

"Was?" "Sir, wir feuern weiter auf ihre Stellungen, das Gegenfeuer gilt allerdings alleine unseren Transportern."Tuskal wurde bleich. Die hatten etwas vor, nur er wusste noch nicht, was es war und wieso. Einige der Metallenen Krieger wurden durch das Feuer des Höllenhundes zu Schlacke geschmolzen, andere fielen den Maschinenkanonen und Lasergewehren zu Opfer und wieder andere wurden durch den Sentinel vernichtet, der nun im Nahkampf auf die Necrons eintrat. Das sah doch gut aus, grinste Horatius in sich hinein. Der Übermut des Soldaten lies ihn nicht wahrnehmen, dass die Transporter sich nicht mehr weiter bewegten. Überhaupt nahm er nur noch das wilde Schlachtengetümmel war und erneut hörte er die Stimme in seinen Kopf.. komm zu uns. Ein Gefühl wie ein schlechtes Gewissen lies ihn zusammenzucken und er lies den Blick wandern von den Stellungen der Necrons, die unter schwerem Feuer lagen und wo er ohnehin auf Grund des dichten Promethiumrauches kaum etwas erkennen konnte hin zur rechten Flanke, wo die Space Wolves aufmarschiert waren. Seltsame Tiere, Schlangen mit Beinen gleich, sprangen über die Ruinen und Container und fielen die Transporter an. Sie ließen ihn erschaudern, waren aber gleichzeitig graziös und faszinierend.

"Rechte Flanke verstärken, Sergeant Gagnon, Sergeant Brown, sofort Feuer verlegen. Schützt mir diese Transporter.". Beide Truppführer nickten ihm zu und gröhlten die Befehle an ihre Männer weiter. Der Priester, der sie begleitet hatte, stachelte die Soldaten an und zufrieden beobachtete Tuskal wie die Soldaten die Tiere und ihre verzerrten Reiterinnen mit Bayonetten abstachen. Ihm kam vor, als wären die Männer in der Nähe der Wesen in eine Art Rage verfallen. Der Geruch von Ozon wurde stärker und ein Lichtblitz flog direkt vor seinem Gesicht vorbei und schlug in den Transporter zu seiner rechten ein. "Verdammt, was ist da los? Raketenwerfer, erneut feuern!". Es schien ihm, als könnte er nicht genügend Befehle geben, um seine Leute zu motivieren, als würden die Ereignisse sich überschlagen und er käme nicht mehr hinterher. Er sprang vom Deck des Höllenhundes und schwang laut schreiend die Energiefaust an seinem rechten Arm. Es wurde Zeit, diesen schlechteren Servitoren ein Ende zu bereiten. Die restlichen Primeaner fielen in seinen Kampfschrei ein und gemeinsam griffen sie die restlichen Necrons in ihrer Stellung an. Seine Soldaten konzentrierten sich vor allem auf die letzten Necronkrieger, welche im Blitzlichtgewitter der Lasergewehre zergingen. Auf der rechten Flanke waren weitere Dämonen materialisiert und griffen erregt die Space Wolves an, welche mit aller Macht dagegen hielten. "Greift auf der rechten Flanke an, Männer, wir erledigen diese Metalldosen!" schrie er in Richtung von Gagnon und Brown.

Der Kommandant der Metallwesen, der von einem Schweber aus das Feuer auf die Transporter eröffnete, war sein persönliches Ziel. Die Luft knisterte, als die Energiefaust einen rechten Haken führte und.. durch die Barke hindurch glitt. Tuskal keuchte. Was zur Hölle war das? Er blickte auf und starrte in die kalten, dennoch glühenden Augen des Necronlordes, der ihn nur eines kurzen Blickes würdigte und die Barke über ihn hinweg befehligte. Erneut feuerte die Kanone der Barke Lichtblitze und zerstörte den nächsten Transporter auf der rechten Flanke. Panik machte sich im Kommandanten der Primeaner breit. Sie hatten nur noch einen Transporter und der Necronlord hielt mit voller Geschwindigkeit auf diesen zu. Unerwartet behänd sprang der Krieger auf den vorderen Teil der Barke und führte einen Schnitt mit seiner Sense direkt durch die Motorsektion des Fahrzeuges, welche mit einem lauten Aufheulen, gefolgt von Röcheln und starker Qualmentwicklung ihr Leben aushauchte. Der Necronlord lies ein metallisches Kreischen, markerschütternd und unverständlich für menschliche Ohren, erklingen und verschwand in einem grünen Flackern, als die Barke dematerialisierte.

Auch die restlichen Dämonen waren nun ein gefundenes Ziel für die gesamte Kompanie und waren innerhalb von Sekunden erledigt. Die Männer johlten, ein Zeichen des sicheren Sieges des Imperiums und der Überlegenheit der Primeaner. Die Space Wolves ließen ebenfalls ein stolzes Siegesrufen erklingen, hatten sie die rechte Flanke doch souverän von den Dämonen gesäubert. Er kletterte erneut auf den Höllenhund, um die Lage zu inspizieren. Bei den Space Wolves konnte er keine Verluste erkennen, allerdings waren diese auch hinter dem geplünderten Containerlager auf der rechten Flanke verstreut. Der Sentinel hatte einen leichten Schaden erlitten, was aber scheinbar eher auf eine überhitzte Maschine zurückzuführen war. Soldaten hatten sie scheinbar kaum verloren, beim Überfliegen zählte er lediglich die 5 Soldaten Verluste, welche zu Beginn des Scharmützels vom Transporter überrollt wurden. "Scheiße!" entfuhr dem Company Commander. Beim Anblick der Transporter breitete sich in seinen Eingeweiden eine Kälte aus, die die sengende Hitze der Sonne vergessen machte. Die Transporter auf der linken Flanke waren zerfurcht und schienen von außen ausgebrannt. Die Transporter auf der rechten Flanke standen still vor den leeren Containern, einer brennend und einer zerhackt in Plastahl-Scheiben.

"Macdonald verdammt!" rief Tuskal seinen dritten Sergeant zu sich. "Sehen Sie sich an, was mit den Transportern los ist und wieviel wir noch bergen können." Sie konnten sich nicht erlauben, dass die Rationen und der Nachschub wie der Sand der Einöde in ihren Fingern zerran. "Ladet was ihr könnt in einen Container und nehmt diesen mit dem Feuertank in den Schlepptau. Bevorzugt Rationen und Getränke, lasst die Munition, falls notwendig zurück." Er schluckte. Den Behörden vom Munitorium würde er diesen Nachschubverbrauch wohl nur schwer erklären können, falls dieser Spitzel von Priester nicht ohnehin die Geschichte dieses Überfalls erzählen würde. Sie waren düpiert worden, er hatte den Überblick verloren und hatte die Transporter, seine Mission, dem Wohl seiner Männer geopfert. Sicherlich nicht im Interesse des Imperiums, Männer wären deutlich leichter zu organisieren als Rationen. Das Gefühl, dass an seinen Eingeweiden fraß, wurde nur schlimmer, als er sah, dass der Anführer der Space Marines auf ihn zu geeilt kam. Das würde nicht gerade als eine seiner Glanzleistungen in die Geschichte eingehen...

>Zug 1 Angreifer: Necrons nehmen einem Transporter 7 Lebenspunkte, Dämonen binden einen zweiten und richten geringfügig Schaden aus. Zug 1 Imperium vernichtet 5 Immortals, den Fiend und viele Dämonenreiter.
>Zug 2 Angreifer: Necrons finishen den Transporter, die Kommandobarke teilt mit ihrer Kanone ordentlich gegen die anderen Transporter aus. 10 Dämonetten spawnen und schaffen den Charge auf einen der Transporter (Doppel-6!) auf der rechten Flanke und verursachen dort ach guten Schaden.
>Zug 2 Imperium: 6 Necronkrieger und 3 Immortals fallen, die linke Flanke scheint gut zu laufen, aber ich bekomme weder Schussfeld noch Reichweite (Char) gegen die Barke. Die Space Wolves fertigen die Dämonetten und die Chars ab, ich habe davon wenig mitbekommen.
>Zug 3 Angreifer: 20 Dämonetten chargen den restlichen Transporter und machen ihn fast kaputt, der Necronlord zerstört ebenfalls einen Transporter oder so.
>Zug 3 Imperium: Ich vernichte die Necronkrieger und charge den Necronlord, schaffe es aber nicht mit 20+ Catachanern und dem Chef die Barke zu töten. Meine Verwundungswürfe sind unglaublich schlecht. Die Space Wolves bekommen die rechte Flanke gut in den Griff, können aber nicht gegen den Necronlord vorrücken, der zu weit links steht.
>Zug 4 Angreifer: Der Necronlord löst sich aus dem Nahkampf und zerstört den dritten Transporter mit der Kanone. Den letzten Transporter charged er und nimmt ihm die verbliebenen vier Lebenspunkte weg, womit quasi mit dem letzten Offensivpotential der Angreifer der überwältigende Sieg klargemacht wird. Niemandem fällt dabei auf, dass der Lord eigentlich gar nicht mehr angreifen darf, da er sich gerade erst aus dem Nahkampf gelöst hat. Wir waren auf Grund des Ladenschlusses sehr in Hektik und Eile, teilweise wurden Modelle gar nicht mehr richtig positioniert sondern Würfel als Marker für die Dämonetten-LP verwendet. Dennoch geht der Sieg irgendwo in Ordnung, wir haben es versäumt die Transporter hinten zu halten und die Angreifer in ein Gefecht zu verwickeln. So wurde es relativ schnell ein Rennen gegen die Zeit für die Angreifer, welches auf den letzten Metern entschieden wurde. (Bei korrekterweise 5 verwendeten und 3 zerstörten Transportern hätten wir noch 2 lebende gehabt. Somit wäre es nur ein knapper Sieg der Angreifer gewesen.)

Parent - By Gauntherder Date 08.01.2019 - 21:20 Edited 08.01.2019 - 21:40
Tag 10 - Bewegungsgefecht

Horatius war bisher zufrieden. Sie kamen gut voran, die endlose Wüste schien fast hinter ihnen. Hyperia Hivesprawl war in greifbare Nähe gerückt, das imperiale Hauptquartier maximal noch zwei Tagesmärsche entfernt. Die Wüste hatte ihnen Rationen und Treibstoff abgetrotzt, die Männer waren allerdings immer noch halbwegs in Form und sie hatten auch keinen Feindkontakt bis dato.

Der Auspex Scanner spann immer noch. Nach der seltsamen Begegnung vor ein paar Tagen war er sich nicht sicher, ob die Instrumente schlichtweg nicht mehr funktionierten oder sie alle langsam Wahnvorstellungen in diesen endlosen Weiten unterlagen. Alle zehn bis fünfzehn Sekunden erschien ein einzelner Blip auf dem Radar. Sein Psioniker konnte ihm ebenfalls nicht weiterhelfen, keine fünfzehn Kilometer entfernt zu seiner linken ragte Hyperia Hivesprawl bereits aus der Wüste hervor, allerdings hemmte die Anwensenheit von Millionen Orks die Fähigkeiten. Tuskal schüttelte es. Er mochte sich gar nicht vorstellen, wie das Gefühl war, diese Wesen psionisch wahrzunehmen. Kriegstrommeln, ein Dröhnen und ein Kratzen gleichzeitig im Kopf zu haben, muss sich seltsam anfühlen. Dem Kontinent selbst sah man diese Plage selbst auf diese Distanz an. Wo einst Raffinerien und Fabriken effizient und endlos Produkte erzeugten, stiegen jetzt unzählige dicke Rauchschwaden und Feuer, die auf die sinnlose Zerstörungswut dieser Wesen hindeuteten, kilometerweit in den Wüstenhimmel. Wenigstens einige wenige Wolken. Passend dazu hatte sich ein Staubsturm gebildet, der vor der Kulisse dieses röchelnden Molochs tobte und den Kontinentalschelf des Stadtgebildes verdeckte und die Spitzen der hunderte Meter hohen Türme sowie die Rauchschwaden noch bedrohlicher aussehen ließ.

Die Zufriedenheit, die er seit dem ruhigen Morgengrauen genoss, litt in den letzten Stunden allerdings unter steigender Nervosität, je mehr sie sich der Storvhal Gap näherten, der engen Stelle zwischen Hyperia, wo die Orks wüteten, und Storvhal, in welchem diese ekelhaften Bergbaukulte ihr Unwesen trieben. Seine Nervosität wurde durch das Ansteigen der Frequenz, in welcher der Scanner Signale gab, noch gesteigert.

"Verflucht, Gagnon, was ist da los?" brüllte er seinem Sergeanten zu, in der Hoffnung, den Lärm, den die Maschine des Höllenhundes erzeugte, zu übertönen.
"Sir, 15 kleine und ein großes Signal hinter der Wüstung im Westen."
"Wir bewegen uns weiter Richtung Hyperia, Gagnon, Los, Los, Los!" Horatius unterstrich den Befehl mit entsprechender Gestik. Er beobachtete die Soldaten, die sich eifrig auf den Weg machten, als hinter der Wüstung zweimal ein Lichtblitz zu sehen war. Instinktiv duckte sich Horatius und entging so einem Schrapnell eines Kettenglieds seines Höllenhundes. Das Donnern, das auf den Lichtblitz folgte, war beeindruckend.. und kam ihm bekannt vor. Tuskal keuchte. Das war das Mündungsfeuer eines Leman Russ. "Funker, Kontakt herstellen und Feuer einstellen befehlen!". Er hatte die Worte allerdings noch nicht ausgesprochen, als er sich erneut ducken musste, da nun das Feuer der Schweren Bolter des Leman Russ in die Hülle des Höllenhundes einschlug.



Aus den Staubdünen tauchten nun auch Infanteristen auf, und er erkannte schon an der leicht humpelnden, geduckten, verkrüppelten Bewegung dieser Mutanten, dass es sich um Kultisten handeln musste. Horatius sprang vom Panzer und hastete in Deckung. Es wurde Zeit, die Einheiten zu organisieren. Die Infanteristen lagen bereits im Feuergefecht gegeneinander. "Panzer in Deckung fahren, Richtung Hyperia!, Baut eine Sperrstellung um meine Position auf, alle schweren Waffen auf den feindlichen Panzer richten, Nehmt Ziel! Erstes Glied - Feuer! Zweites Glied - Feuer! Raketenwerfer auf meinen Befehl - Vernichtet es!" Er schrie jetzt Befehle in alle Richtungen. Sie mussten gleichzeitig weiter, aus der Storvhal Gap heraus, sich aber auch dieses Angriffs erwehren. Keine leichte Situation, auch für die geübten Abläufe der Soldaten. Zu seiner Zufriedenheit flogen alle Raketen durch die Ruine und schlugen in ihr Ziel ein, er konnte allerdings keine Beschädigung ausmachen. Auch der Sentinel, welcher bisher noch nicht wirklich zu Kampfesstärke beigetragen hatte, schien den Panzer zu treffen, aber auch hier konnte er keine Beschädigung ausmachen. Der Leman Russ schien seine Taktik zu wechseln und nahm nun die Infanterietrupps unter Feuer. Einige seiner Soldaten starben im Kugelhagel aber insgesamt sah es nicht so schlecht aus. Die Kultisten wurden ausgedünnt und die Schlachtlinie hielt noch.



Ein Schreien hinter ihm ließ ihn herumfahren. Er war überrascht. Nicht erschrocken, aber überrascht, fast hatte er das erwartet. In den Bergbausiedlungen war er mehr als einmal in einen Hinterhalt geraten und nicht wenige seiner Kameraden hatten mit dem Leben bezahlt. "Umdrehen, Brown, Männer bereit machen!" Doch der Befehl kam schon fast zu spät. Die Genestealer sprangen mit unnatürlicher Flinkheit auf die Soldaten zu und griffen an. "Friss das!" schrie Horatius und warf eine Fragmentgranate in Richtung der Genestealer, die zu seiner großen Freude nicht nur gut ankam, obwohl er beim Granatentraining nie der beste war, sondern auch eine der Bestien zerriss. Auch durch das engagierte Feuer von Browns Trupp fielen einige wenige Genestealer, allerdings kamen immer noch mehr als genügend dieser Viecher an. Aber er hatte noch einen Trumpf im Ärmel. Mit einem Grinsen im Gesicht zündete er die Abwehrsprengladungen, die Browns Soldaten kurz zuvor fertig gemacht hatten. Die Nervosität war nun vollständig gewichen, und er johlte, als drei weitere der Symbionten in den Staub bissen. Zwei der Symbionten steuerten nun allerdings direkt auf ihn zu und waren gefühlt in Sekundenbruchteilen über ihm. Ein Wirbel an Klauen und messerscharfen Sensen war über ihm. Zwar konnte er mit der Energiefaust einen Symbionten abwehren, der zweite schnitt ihm allerdings direkt in den Oberarm. Er fluchte. Dem Imperator sei Dank war Brown allerdings zur stelle und das Xenosblut spritzte ihm ins Gesicht, als das Kettenschwert des Sergeanten sich durch den sehnigen Hals des Mutanten fraß. Der zweite Symbiont starb durch die schiere Anzahl der Bayonette, die ihm in den Rücken gestochen wurden. "Danke Brown, das hätte ich aber auch selbst fertig gebracht, Panzer angreifen, Los!" "Jawohl, Sir!" nickte Brown. Die Schlacht war geschlagen, selbst der feige Trick der Kultisten hatte keinen Erfolg gebracht. "Wir haben ihren Anführer erledigt, Preiset den Imperator!" rief Lucas Cordius, der Ministorum Priest und stimmte in Lobpsalme ein. Der Sentinel hatte den Primus erschossen. "Weiter in Richtung Hyperia, wehrt sie weiter ab!" rief er seinen Truppführern zu. Auch der Leman Russ schien nun enormen Schaden zu nehmen und kam inzwischen kaum noch hinter den sich zurückziehenden Soldaten her, stoppte aber alsbald und auch aus dieser Richtung war nunmehr schwarzer Qualm zu vernehmen. Sie hatten erneut gesiegt, allerdings hatten sie dieses Mal weder Munition in großem Stil verschwendet, noch Nachschubgüter verloren. Ein guter Tag für das Imperium und das erste Mal, dass in Horatius Tuskal ein Gefühl der Sicherheit aufstieg. Sie hatten zuminest den ersten Überfall in der Storvhal Gap überstanden, und das erste Etappenziel war greifbar nahe.


(Grün: Orks, Rot: Admech, Lila: GSC, Grau: Imperium, Beigegrau: Wastes)

>Turn 1 GSC: Leman Russ nimmt dem Höllenhund 3 oder 4 Lebenspunkte ab, nichts wildes, die Infanterie tötet 2 Soldaten.
>Turn 1 Imperium:  Ich nehme dem Leman Russ tatsächlich ein paar Lebenspunkte ab, ich glaube 5 insgesamt, das war gar nicht so schlecht. Der Höllenhund fährt hinter Losblock für den Leman Russ. Ich töte einige Infanteristen.
>Turn 2 GSC: Die Symbionten kommen und stehen press vor meiner Armee. Und jetzt geht der Wahnwitz los. Sam charged einen Infanterietrupp (Rapidfire mit vielen Lasguns, Maschka trifft!) mit Flamer (in Range), drei Chars (einer Granate in Range) und den Sentinel. Insgesamt liegen am Ende fünf Symbionten im Staub, da ich relativ gut würfle. Da ein Symbiont an meinen Warlord charged, der vollständig in Cover steht, zünde ich das Gem "Vicious Traps", würfle eine 4+ und eine 6, womit nochmal 3 Symbionten sterben. Damit ist das Spiel im Prinzip gelaufen und ich table die GSC in Runde 2!

- - By Gauntherder Date 30.12.2018 - 11:29 Edited 30.12.2018 - 11:49 Upvotes 1
Alle gebased und grundiert. Schreibtisch noch freischaffen und dann kann es losgehen

Parent - - By Lord_Ihramood Date 30.12.2018 - 18:09
Sieht doch schon mal nach was aus :p
Bin mal gespannt wie sich die Liste macht. Maschkas find ich immer noch eine der vielseitigsten Waffen.
Parent - By Gauntherder Date 30.12.2018 - 19:15
Leider halt nur S7 und BF4+. Das sind schon zwei böse Mankos. Um Primaris zu schnetzeln wirds hoffentlich reichen :))
- By Gauntherder Date 30.12.2018 - 19:24 Edited 30.12.2018 - 19:29
Tag 1:
Der Höllenhund hat die Grundfarben soweit drauf, auf dem Sentinel ist nur das Mechanicus Standard Grey. Eigentlich schon ein Witz, dass aus der Sprühdose Grau kommt, die Farbdose aber ein Blaugrau erwirkt. Ich hoffe, dass in den zukünftigen Farbdosen auch ein solcher Blauton mit drin ist, sonst bekomm ich die Krise bezüglich der Kontinuität.

folgende Vorgehensweise kommt:
Stiefel:
1. Base: Eshin Grey
2. Tuschen: mit Schwarz
Hose:
1. Grundierung Mechanicus Standard Grey (Spray)
2. Tuschen: Nuln Oil
3. Bürsten: Mechanicus Stanard Grey
Oberkleid:
1. Grundierung Mechanicus Standard Grey (Spray)
2. Tuschen: Nuln Oil
3. Bürsten: Mechanicus Standard Grey (Farbe)
4. Bürsten: Dawnstone
5. Kantenakzent: Dawnstone
6. Kantenakzent: Administratum Grey
Rüstungsteile:
1. Grundierung Mechanicus Standard Grey (Spray)
2. Tuschen: Nuln Oil
3. Layer: Mechanicus Standard Grey (Farbe)
4. Bürsten: Dawnstone
5. Kantenakzent: Dawnstone
Gewehre und Waffen/Ausrüstung sowie Bases:
1. Grundierung: Fassadenfarbe (kein Scheiss), verdünnt Anthrazit
2. Bürsten: Stormvermin Fur
3. Metalldetails: Boltgun Metal, Tuschen, Ironbreaker layer, akzent runefang steel
Haut:
1. Base: Bugmans Glow
2. Tuschen: Reikland Fleshshade
3. Layer: Cadian Flesh
4. Layer: Kislev Flesh
Leder, Gürtel etc.:
1. Base: Rhinox Hide
2. Layer: Gorthor Brown
3. Tuschen: Agrax Earthshade
4. Bürsten: Baneblade Brown
Nach Gusto Schritt 3+4 tauschen bzw wdh.

Die Infanterie ist jetzt getuscht, d.h. erst bei Schritt 2 ohne Waffen, Haut oder Details. Also gaanz am Anfang. Hat ca. 45 Minuten/1 Stunde gedauert. Tarnschema kommt vllt, ist mir vllt aber auch zuviel.

Fahrzeuge werden mit Mechanicus Standard Grey bemalt, schwarz getuscht und dann mit Dawnstone gebürstet, ist zumindest mal der Plan.

- By Gauntherder Date 31.12.2018 - 17:34
Tag 2: Bin mit der Infanterie beim Oberkleid mit Dawnstone fast durch und habe die Hosen mit Mechanicus Grey gebürstet. Da alles weiter Grau in Grau ist, kein Update-Bild. Hoffe den letzten freien Tag zu nutzen um die Oberkleider und die Hosen komplett fertig zu machen. Diese werden noch einen dünnen Kantenakzent in Stormvermin Fur erhalten.

Danach käme Rüstung malen dran. Das geht eigentlich recht flott.
- By Gauntherder Date 01.01.2019 - 18:58 Edited 01.01.2019 - 19:20
Tag 3:
Bin soweit ganz zufrieden mit dem Vorrankommen. Das Bild ist schrecklich, aber man sollte erkennen, was sich getan hat. Die Waffen sind allesamt mit der Grundfarbe bemalt, die Kleider (bis auf den Stormvermin Fur Akzent auf der Hose) fertig. Die Schulterplatten und Rüstungsteile sind ebenfalls bemalt.

die nächsten Schritte:
- Rüstungsteile leicht mit Dawnstone bürsten
- hosen mit Stormvermin Fur akzentuieren
- Waffen mit Stormvermin Fur bürsten.

Spätestens am Wochenende bau ich auch mal die Kamera auf und werfe Photoshop an. Dann gibts bessere Bilder.

- - By Gauntherder Date 06.01.2019 - 13:29 Edited 06.01.2019 - 13:32
Tag 8: Wieder ein Update von mir. Ich habe es jetzt endlich geschafft, die zwei ersten Hautlayer auf die Modelle zu pinseln und ein anständiges Foto zu machen.
Die nächsten Schritte:
- Haut tuschen mit Reiksland Fleshshade
- Haut layern mit Cadian Fleshtone
- Haut Kantenakzent mit Kislev Fleshtone

Das wird relativ lange dauern, da ich jetzt nach den ganzen Feiertagen nicht mehr so viel Zeit zum Malen haben werde. Auch ohne Metall finde ich die Armee jetzt aber fürs erste schon mal bespielbar. Das wird dann auch langfristig der nächste Step, überall (auch am Sentinel) Boltgun Metal aufzutragen. Die Charaktere kommen erst ganz am Ende, die sind mir für Fließbandarbeit zu schade.

Draufklicken für Großansicht:


Der Höllenhund muss noch abgeranzt werden, da sind nur Grundfarben und einmal Bürsten drauf. Kommt aber ganz am Ende gemeinsam mit dem Sentinel.
Parent - - By Ferrum Date 06.01.2019 - 13:56
Cool wie gut die Imps schon aussehen nur mit Grundfarbe und Haut! Und dazu wirklich gutes Foto! Handy oder richtige Kamera? Tonpapier im Hintergrund? Softboxen oder "normale" Beleuchtung? Frage weil ich ebenfalls demnächst mal ein paar ordentliche Fotos von meinen Modellen machen möchte.
Parent - By Gauntherder Date 06.01.2019 - 14:33 Edited 06.01.2019 - 14:35
Tageslicht vom Fenster rechts, Zimmerlampe oben (5 spots).

Sony DSLR A350 auf Stativ, 16er blende, 40mm objektiv, 15 sekunden belichtet, siehe Bildlink für Details ;)

Aufgenommen als RAW (-0,3) und dann mit Photoshop bisschen nachbelichtet (+0,5) und 16% Rot rausgenommen um die Zimmerlampe auszugleichen

Schwarzer Karton aussem McPaper für 2€ Hintergrund
Parent - By Gauntherder Date 06.01.2019 - 14:50
Muss aber dazu sagen, dass auf den Waffen und Kleidern bereits alle Akzentschichtrn sind. Es fehlen noch 3 Schichten Haut, 3-4 Schichten Metall und 3-4 Schichten Lefer und Stiefel
- - By Gauntherder Date 13.01.2019 - 11:44
Tag 15 - Überall Farbe!

Soo, nächstes Update. Es fehlen nach wie vor die Bases und sämtliches Leder / Braun. Dafür hat jeder Trupp Metall Grundschicht erhalten. Mir ging zwischendrin Boltgun metal aus, so dass ich auf Leadbelcher umgestiegen bin, welches bei mir allerdings etwas dunkler ist. Also wird der eine Trupp nochmal eine Schicht Ironbreaker erhalten.

Meine Disziplin bezüglich der Trupps war dann doch nicht so groß, habe zwischendrin den Sentinel bemalt und die Chars haben auch mal erste Farben erhalten. Beim Psyker war ich mir nicht sicher mit dem Grün, evtl wäre hier Blau angebrachter gewesen, da ich dann bei den Chars keine Mischfarben drin hätte. Aber was solls, so sieht er auch ganz gut aus. Werde das dann durchziehen, Priests und Buffchars = rot, Psioniker = grün und Offiziere = beige. Das ist dem Gegner gegenüber ganz nett, denke ich. Viel Arbeit ist noch beim Höllenhund, der muss nochmal komplett getuscht und überarbeitet werden.

Nächsten Steps:
- Leder malen
- Metall zweite Schicht
- Bases
- "Runterranzen"

Die Lichteffekte beim Sentinel sieht man aus dieser Blickrichtung nicht gut, am Ende wird es aber einen Showcase geben.

Parent - - By Lalle Date 14.01.2019 - 07:34
Sehr cool.
Bist ja schon richtig weit
Parent - By Gauntherder Date 14.01.2019 - 08:04
Ja ich hoffe, dass ich diese Woche fertig werde, dann kann ich nächste Woche Gelände angreifen
Parent - - By Ferrum Date 14.01.2019 - 19:08
Jop der Fortschritt/ die GEschwindigkeit ist beeindruckend. (Und das Ergebnis kann sich natürlich auch sehen lassen!)
Parent - By Gauntherder Date 14.01.2019 - 21:03
Naja, fairerweise habe ich mit ner gebauten armee angefangen am 30.12. Aber keine Ahnung, das batch painting hat dieses mal richtig gut funktioniert, war bei den Tyraniden eher eine Quälerei.
- By Gauntherder Date 14.02.2019 - 22:57 Edited 14.02.2019 - 22:59
Tag 47 - Fertig!


Endlich wieder ein Update von mir. Ich habe die Armee zwei, drei Wochen lang im Hobbybunker geparkt, hatte es dann geschafft, den Kram wieder nach Hause zu nehmen und peu a peu dran rumgedoktort. Heute Abend war wieder etwas mehr Zeit, so dass ich die Armee soweit fertigstellen konnte.

Im Vergleich zu meinen bisher bemalten Imps fällt mir der leicht dunklere Farbton der Haut (Kislev Flesh nur Kantenakzent vs. gebürstet) sowie der allgemein geringer scheinende Kontrast (grau gesprayt statt schwarz) auf. Ist allerdings nichts tragisches.

Den Höllenhund habe ich komplett mit Earthshade nochmal überarbeitet, was jetzt ein deutlich anderes Farbbild als meinen bisher bemalten Leman Russ abgibt (der wohl auch nochmal in Agrax Earthshade baden wird).

Ansonsten sind einige Winzigkeiten mal irgendwann noch zu machen, vllt überarbeite ich nochmal die Augen in mittelferner Zukunft, aber vorerst wäre Schritt 1 geschafft.

Vielleicht kommt am Wochenende nochmal ein besseres Foto bzw. Einzelfotos.
- - By Gauntherder Date 25.02.2019 - 22:02
Soo.. ich nominiere dann auch fleißig mal die Armee für Phase 2.
Was lief gut?
Ich habe Nahkämpfe gegen Infanterie gewonnen wie sonst was und weiche Ziele extrem leicht weggemacht. Dadurch hatte ich immer ein gutes Markergame.

Was lief nicht gut?
Gegen Einheiten mit hohen Widerstandswerten oder gutem RW (2+) habe ich quasi nichts gemacht. Die Mortal Wounds des Psykers haben nicht gereicht und Maschinenkanonen und Raketenwerfer haben auch kein super DS. Da muss ich dran schrauben. Hauptpriorität bleibt es aber, eine Brigade als Basis zu stellen, bzw. den flufftechnischen Zug.

Was soll jetzt kommen?
Flufftechnisch besteht ein Zug aus einem Platoon Commander, 50 Soldaten, bis zu drei Special Weapon Squads, bis zu fünf Schweren Waffen Squads und einem Rekrutenzug. Das war früher mal etwas anders, glaube ich. Was solls, dann werde ich eben so einen Zug spielen. Sprich ich brauche noch zwei Infanterietrupps und einen Command Squad, die schon mal gesetzt sind. Als dritte Standard würde ich dann gerne einen 20er Rekrutentrupp spielen. Den Platoon Commander stelle ich mit einem neuen Company Commander (3. HQ) dar, während mein alter Chef weiter den CC spielt. Ansonsten brauche ich eigentlich noch einen zweiten Command Squad, was aber von den Punkten her nicht hinhaut, da ich kein drittes Mörserteam bei 1000 Punkten spielen darf, sondern auf einen Basilisk ausweichen muss (108 Punkte). Eine Wyvern oder Chimäre wäre cool, allerdings reichen dafür die Punkte auf keinen fall. Die dritte Eliteauswahl fülle ich dann entsprechend mit 3 Wyrdvane Psionikern.

auf Straken verzichte ich nicht nur aus Punktgründen, sondern auch, da ich bereits ein Modell für ihn habe und keine Lust habe nachher Modelle zu haben, welche ich nicht spiele.

Somit ergibt sich die folgende Liste:

Erster Zug des Primean 1st:

HQ:

>Company Commander - 39 Pts
>Energiefaust, Warlord, Bolter, Lorbeer der Befehlsgewalt, Trait: +1 Befehl/Runde


>Primaris Psyker - 46 Pts


"Platoon" Company Commander - 39 Pts
Energiefaust, Bolter

Troops:

>Infantry Squad - 53 Pts
>Granatwerfer, Maschinenkanone


>Infantry Squad - 56 Pts
>Flamer, Maschinenkanone


>Infantry Squad - 56 Pts
>Flamer, Maschinenkanone


Infantry Squad - 45 Pts
Mörser

Infantry Squad - 45 Pts
Mörser

20 Rekruten - 80 Pts

Elite:

>Ministorum Priest - 35 Pts
>Autogun, Chainsword, Laspistol


3 Wyrdvane Psioniker - 21 Pts

"Company" Command Squad - 62 Pts
2 Veteranen mit Melter, Veteran mit Standarte, Medic

>Suboptimale Aufteilung, ich weiß, aber ich habe die Modelle so und würde die glaube ich gerne dann auch so spielen. Alternativ könnte ich auch 4 Mann mit Plasmawerfer ballern, das wäre deutlich stärker - aber das kommt dann im dritten oder vierten Step - ich will erstmal die Kompaniestandarte bemalt haben :).


Sturm:

>Gepanzerter Sentinel - 50 Pts
>Laserkanone


>Höllenhund - 101 Pts
>Schwebo, Infernokanone


6 Rough Rider - 64 Pts
Flamer

>Atalan Jackals mit Flamerquad und Chef. Bin noch am überlegen, wie ich das mit dem Snipergewehr mache, aber vermutlich lasse ich es erstmal alles so. Würde gerne Stabgranaten als sprenglanzen spielen. Die sind ohne Straken dann auch nur halb so gut, da Straken die Attacke bufft, der Priest aber nicht. Da muss ich dann aber durch. Besser wäre auf jeden Fall ein zweiter Sentinel mit Laserkanone, am besten wäre es ich würde die Sentinels als Scouts mit Multilaser spielen. Da das ganze aber als Fluffliste in der Kampagne konzipiert wird, und ich die assimoves immer noch auf den Turnieren bringen kann, will und werde, passt das so dann auch für mich.


Unterstützung:

>Heavy Weapon Squad - 63 Pts
>3 Raketenwerfer


Heavy Weapon Squad - 33 pts
3 Mörser

Basilisk - 108 Pts
Hvy Bolter

..

Und damit bekomme ich tatsächlich eine Brigade voll. In der Summe 996 Punkte, ich könnte hier extrem viel rumspielen, den Flamerreiter raus (-16 Pts), Rekruten gegen 10 Imps mit Mörser tauschen und dafür die Plasmajungs finanzieren etc etc. Aber wie oben bereits erwähnt, das soll erstmal so passen.

Ausblick:
- Ich will noch ein "Trickdetachment" spielen, nämlich Vostroyaner: Gatling Tank Commander, Yarrick, einen Platoon Commander, die Plasmajungs, 2x5 Scions und 10 Soldaten. Damit können die Plasmajungs auf 15" schnellfeuern und mit dem PLC 1er rerollen (Befehl). Dem werde ich noch das Schockrelikt geben. Ansonsten hat der Gatling Tank 30" mit der Kanone, Yarrick und den Scions ist das Vostroya Keyword egal und die 10 Soldaten campen auf einem Marker in meiner Zone und können dann auf 30" Laserballern. Mit dem Vostroya Gem Firstborn Pride treffen die Plasmajungs dann ach auf 2+ - was will man mehr.
- Das letzte Detachment füllt dann die Sachen auf, die mir jetzt noch zum Abrunden des Catachan-Zuges fehlen bzw. die ich gerne bemalen würde: Ein Plasma-Tank Commander, dann die Spezialwaffentrupps, einmal mit Flamern, einmal mit Snipern und einmal mit Meltern (mit kommandotrupp Regeln), 3 Laserkanonenwaffenteams und eine Chimäre.
Mal sehen, welches Detachment ich zuerst einbaue.
Am Ende habe ich dann "nur noch" 4 unbemalte Sentinels, 1 unbemalten Ogryn, Harker, 2 Astropaths und ein paar Waffenteams, was ich dann aber wohl verkrafte ;).
Parent - - By Ferrum Date 26.02.2019 - 07:56
Sehr schöne Listenidee! Sportlicher Ansatz, sowohl was das Zusammmenbauen und Bemalen angeht... Freu mich schon auf das erste Match!
Parent - By Gauntherder Date 26.02.2019 - 16:46
Gebaut ist schon fast, dafür werde ich erst ab 03.04 mit malen anfangen können, was es wieder sportlich Macht :P
- - By Gauntherder Date 27.02.2019 - 08:28
So sieht die Turnierversion aus:

++ Battalion Detachment +5CP (Imperium - Astra Militarum) [18 PL, 281pts] ++

+ No Force Org Slot +

Regimental Doctrine: Regiment: Catachan

+ HQ +

Colonel 'Iron Hand' Straken [4 PL, 75pts]

Company Commander [2 PL, 31pts]:
Boltgun, Chainsword, Grand Strategist, Warlord

+ Troops +

Infantry Squad [3 PL, 45pts]
. Heavy Weapon Team: Mortar

Infantry Squad [3 PL, 45pts]
. Heavy Weapon Team: Mortar

Infantry Squad [3 PL, 45pts]
. Heavy Weapon Team: Mortar

Infantry Squad [3 PL, 40pts]:

++ Brigade Detachment +12CP (Imperium - Astra Militarum) [67 PL, 1149pts] ++

+ No Force Org Slot +

Regimental Doctrine: Regiment: Catachan

+ HQ +

Company Commander [2 PL, 39pts]:
Boltgun, Power fist, Relic: The Laurels of Command

Primaris Psyker [2 PL, 46pts]: Force Stave

Tank Commander [12 PL, 197pts]:
Lascannon, Plasma Cannons
. Command Executioner: Turret-mounted Executioner Plasma Cannon

+ Troops +

Conscripts [3 PL, 80pts]:
20x Conscript

Infantry Squad [3 PL, 46pts]
. Guardsman W/ Special Weapon: Flamer

Infantry Squad [3 PL, 46pts]
. Guardsman W/ Special Weapon: Flamer

Infantry Squad [3 PL, 46pts]
. Guardsman W/ Special Weapon: Flamer

Infantry Squad [3 PL, 43pts]
. Guardsman W/ Special Weapon: Grenade Launcher

Infantry Squad [3 PL, 46pts]
. Guardsman W/ Special Weapon: Flamer

+ Elites +

Command Squad [2 PL, 80pts]
4 Veteran w/ Special Weapon: Meltagun

Ministorum Priest [2 PL, 35pts]: Autogun, Laspistol

Special Weapons Squad [2 PL, 42pts]: 3x Guardsman
3x Guardsman W/ Special Weapon: Flamer

+ Fast Attack +

Hellhounds [6 PL, 101pts]
. Hellhound: Heavy Bolter, Turret-mounted Inferno Cannon

5 Rough Riders [3 PL, 50pts]
Rough Rider Sergeant: Chainsword, Hunting Lance, Laspistol

Scout Sentinels [3 PL, 35pts]
. Scout Sentinel: Multi-laser

+ Heavy Support +

Heavy Weapons Squad [3 PL, 33pts]
3 Heavy Weapon Team: Mortar

Heavy Weapons Squad [3 PL, 78pts]
3 Heavy Weapon Team: Lascannon

Heavy Weapons Squad [3 PL, 33pts]
3 Heavy Weapon Team: Mortar

+ Dedicated Transport +

Chimera [6 PL, 73pts]: Heavy Bolter, Multi-laser

++ Supreme Command Detachment +1CP (Imperium - Astra Militarum) [35 PL, 570pts] ++

+ No Force Org Slot +

Imperial Commander's Armoury: 1 additional Heirloom of Conquest, -1 CP

Regimental Doctrine: Regiment: Vostroyan

+ HQ +

Commissar Yarrick [7 PL, 100pts]

Company Commander [2 PL, 30pts]: Chainsword, Laspistol, Relic: The Dagger of Tu'Sakh

Tank Commander [12 PL, 186pts]: Heavy Bolter, Heavy Bolters
. Command Punisher: Turret-mounted Punisher Gatling Cannon

Tank Commander [12 PL, 186pts]: Heavy Bolter, Heavy Bolters
. Command Punisher: Turret-mounted Punisher Gatling Cannon

+ Elites +

Command Squad [2 PL, 68pts]
4 Veteran w/ Special Weapon: Plasma gun

++ Total: [120 PL, 2000pts] ++
20 CP, die sind leider knapp (!)

Plan: Flamer+Melter starten als Konter in der Chimäre. Rekruten konga als 1st turn charge schutz zieht t1 gegner das +1 sv gem sowie auto moral pass gem. Die Tank Commander verstecken.sich, der Sentinel baut ne Antischock bubble.

Combat Tricks:
- Yarrick gibt allem 1 reroll to hit
- Straken u Priest sind in dritter Reihe, Buffen +2A für alle inf trupps
- Vostroyaner Cmd Squad erhält +1 to hit per gem und schockt mit dem cc
- Vostroya Punisher haben 30“ 52 schuss s5, treffen auf 3+ mit reroll
- flamer trupp erhält den befehl die würfel für.die schussanzahl wdh zu können
- werde ich gecharged, erleidet der gegner auf 4+ w3 mortal w,
- Befehle sollten massig da sein, der command typ steht recht weit vorne und.gibt auf 4+ den Flammen wound reroll. Cp für dritten doppelbefehl
- habe ich t1, lege ich die vordersten zwei inf trupps zusammen, dieser neue trupp erhält +1 sv und -1 to hit.
- ansonsten die bekannten gems, 10 granaten, +1 sv, moral nur mit d3, fzg trifft im Nahkampf auf 2+, fzg heilung etc.
Parent - - By Ferrum Date 27.02.2019 - 08:56
"20 CP, die sind leider knapp (!)" o.O OK... #Imperialproblems, #Firstbornproblems
Parent - - By Kythnos (Alter Fluff-Spieler) Date 27.02.2019 - 10:14
Niemand spamt CP so effektiv wie Gaunti :D
Parent - By Gauntherder Date 27.02.2019 - 12:22
Die Liste verbrennt noch recht wenig cp im vergleich zu knights o.ä.

Aber der Imp dex wird so schön frech mit den ganzen spielereien :D
Parent - By Gauntherder Date 27.02.2019 - 12:23
Eldar problems, knight problems, ba problems.... ;)
Parent - - By Gauntherder Date 03.03.2019 - 12:42
Erstes Bild der neuen Abteilung:
Parent - - By Gauntherder Date 09.04.2019 - 21:47 Edited 09.04.2019 - 21:52
Und der erste bemalte Rekrut, hier bin ich aktuell dran. Da dieses mal die Einheiten sehr unterschiedlich sind, werde ich truppweise bemalen, da bleibt auch mehr Motivation.



Was mir noch fehlt ist ein Farbschema für die beiden Infanterie trupps, die sollten sich ggnüber den anderen trupps etwas abheben, da die trupps 6-8 (2. ,detachment,) bzw ein Rekrutenzug werden.

Gemäß Fluff werden die Jungs von ner Orange Türkisenen Truppe gestellt, aber ich frage mich on das nicht zu krass ist. Vllt tatsächlich blau türkisenes camouflage und graue Rüstungsteile.. Meinungen dazu?
Parent - - By Tyler Date 09.04.2019 - 23:08
Orange-türkis ist schon ne schicke Kombi. Wenn die Hose/das Oberteil wie hier orange werden, würde ich mit dem türkis aber wohl nur mit nem kleinen Akzent arbeiten. Die Schulterpanzer z.B. Den Rest würde ich tatsächlich so lassen wie bei den Jungs hier. Dann fügen sie sich gut ein und haben trotzdem das gut zu erkennende Merkmal mit dem sie sich abheben.
Blau-türkises Camo finde ich persönlich nicht so attraktiv. Finde es aber auch echt schwer ein gut aussehendes Camo Muster zu malen. Gerade auf so kleinen Flächen wie der Kleidung. Das sieht häufig schlecht/matschig aus. In der Realität sieht BW Flecktarn ganz ok aus. Die Umsetzung auf Imperialen Soldaten sieht sehr oft total unsauber und hingeferkelt aus.
Parent - - By Gauntherder Date 10.04.2019 - 04:23
Die Schulterpanzer würde.ich um der Einheitlich keit willen schon gerne grau machen. Ich mache mal ne test mini mit blauem camo und poste die
Parent - - By Tyler Date 10.04.2019 - 07:53

>Die Schulterpanzer würde.ich um der Einheitlich keit willen schon gerne grau machen.


Verständlich

>Ich mache mal ne test mini mit blauem camo und poste die


Ich bin gespannt. Lasse mich auch gerne eines besseren belehren :-) Kann auch sein, dass es einfach bei 3+ Farben anfängt doof auszusehen. Könnte mir vorstellen, dass etwas größere Flecken/Streifen/whatever auch besser aussehen, als wenn man es tatsächlich im Stile des Flecktarn bemalt.
Parent - - By Gauntherder Date 10.04.2019 - 21:37 Edited 10.04.2019 - 21:40
So, ich habe mal schnell ein paar Speedpaints gemacht..




Das Türkis gefällt mir eigentlich ganz gut. ich hatte eine etwas andere Vorstellung mit einem eher lichtgrau als fleckfarbe, aber so passt es finde ich auch ganz gut.
Bemaltechnik:
Türkis: Sotek Green Base, Drakenhof Nightshade Shade, Layer Sotek Green Base, Layer Temple Guard Blue, Detail Ulthuan Grey
Beige: Steel Legion Drab Base, Zandri Dust Dry, Flayed one flesh edge highlight, agrax earthshade shade
orange: Jokaero Orange base, agrax earthshade shade, jokaero orange layer, fire dragon bright edge highlight

Orange GSC Neophytes = 20er Rekruten, eventuell kommt noch mehr dazu an GSC.
Blau Türkis = Vostroya Infanterie Squad + Vostroya Plasma Squad, in der Farbgebung will ich auch die Stormtroopers (uralt-Modelle, spiele sie als Scions) machen. Das Marine-Mäßige passt dazu ganz gut. Quasi die bezahlte Konzernelitetruppe. Yarrick wird das gleiche Schema erhalten, bei den Panzern bin ich mir noch nicht sicher, ich würde gerne einen Punisher Tank Commander ebenfalls etwas blau färben.
Beige = Zusätzliche 2 Infantry Squads, so bin ich farblich abgegrenzt zur Brigade, die fallen aber so auch nicht unbedingt aus dem Rahmen und passen noch zur Armee. Kann ich dann als Tallarn oder Cadia oder auch Catachan daddeln.
Grau = Standard, 5 Infantry Squads für die Brigade sowie die schweren Waffenteams.
Graubeige Camo = der dritte extra Infantry Squad, alternativ kann ich die auch als Veteranen daddeln wenn ich lustig bin. Sämtliche Catachan Vet-Squads (Cmd-Squad, Meltersquad, Snipersquad, Flamersquad) erhalten außerdem dieses Schema sowie 1-2 Offiziere. Die GSC Biker werden wohl auch in Camo gemalt werden, eventuell aber mit orangenen Elementen um die GSC-Truppe zu vereinheitlichen.

Ich hoffe dass in Verbindung mit dem Farbcode der Charaktermodelle (grün = psyker, rot = buffchar, beige = befehle) die Armee etwas das grau-in-grau ablegt, was ursprünglich als Thema geplant war, aber auf dem Spielfeld einfach wenig her macht. Den ganz bunten Kick Orange und Blau in einem Trupp hätte ich mich damit zwar nicht getraut, aber dennoch ordentlich Farbe reingebracht.
Parent - By Tyler Date 11.04.2019 - 00:12
Ok. So sieht das mit dem türkis Camo tatsächlich ganz gut aus. Hatte gedacht das es insgesamt knalliger und mehr Camo werden soll. Deswegen hatte ich damit wohl so "Probleme" ;-) Ist ja analog zu dem graubeige Camo von der Bemalung. Gefällt mir.
Up Topic Clubs und Co. / Tabletop Crew Saarbrücken / Gauntherder - Astra Militarum (locked)

Powered by mwForum 2.29.5 © 1999-2014 Markus Wichitill

Dieses Forum ist eine Kooperation von...
Warhammerportal.de | GT-Battlezone | Skarloc.de | witchhunter.net | TuShan.de | T3 - TabletopTurniere.de