Not logged in"Miniaturen und was man damit machen kann"
Forum Help Search Register Login
Up Topic Clubs und Co. / Tabletop Crew Saarbrücken / Review Turnier 28.07. / Balancing 40k-Missionen. (locked)
- - By Gauntherder Date 29.07.2018 - 14:33
Hallo,

wir hatten ja gestern ein Turnier, welches von Ikarus gewonnen wurde! Herzlichen Glückwunsch nochmal dazu - ich erwarte einen Bericht! ;).

Insgesamt gab es so viele 20-0 wie noch nie bei einem von uns veranstalteten Turnier. Dies lag an drei bzw. vier Faktoren:
1. Wir haben die TTM Regeln übernommen, dass nicht mehr erfüllbare Missionsziele direkt neu gezogen werden durften
2. Viele Spiele gingen in den sechsten und siebten Zug, in dem ein Spieler alleine gespielt hatte (Table)
3. Alle Missionen waren darauf ausgelegt über die Feldkontrolle zu punkten, was in manchen Fällen zu absurden Kombinationen geführt hatte.
4. Die Missionen hatten Primär und Sekundärmissionen, wodurch immer irgendwie gepunktet wurde.

Als Sofortmaßnahmen für die nächsten Turniere würde ich daher vorschlagen:
1. Kartenmissionen anders regeln, dass das neu ermitteln eines Missionszieles das nicht mehr erfüllbar ist 1 CP kostet oder ähnliches (beliebig oft durchführbar), oder das Einführen einer anderen Regelung
2. Spielzugbegrenzung auf fixe 5 oder 6 Runden. Meiner Meinung nach reichen schon 5.
3. Kein Ascension mehr, In den Custom Markermissionen die Marker zu Beginn der eigenen Runde nicht am Ende der eigenen Runde scoren lassen.
4. Die Missionen einteilen. Bei Manchen Missionen ist eine Sekundärmission sinnvoll, bei anderen nicht.

Wir hatten folgende Missionen gespielt:

1. Mission: 3 Karten, Nachtkampf ganze Schlacht mit Killzone Regeln (bis zu -3), Beleuchten möglich. Außerdem Bonuspunkte für ausgschaltete Einheiten.

Hier würde ich, da ja doch 5-6 Forumsmitglieder anwesend waren, gerne um Feedback bitten. Meine Beobachtung war, dass die Spiele, die sowieso relativ gewonnen waren durch die Bonuspunkte für ausgeschaltete Einheiten (Machtvergleich) recht schnell zum 20-0 wurden. Eine Option wäre es hier, die erhaltenen Siegpunkte zu reduzieren oder auf Killpoints zu gehen. Da Killpoints wieder extrem tablen pusht (bei z.B. 8-10 ausgeschalteten Drops ist das hier das gleiche als die Machtpuntkdifferenz) wäre ich fast dafür, einfach die Tabelle runterzuschrauben, z.B. so:

+0 bis +2 Machtpunkte Differenz: +0 Siegpunkte
+3 bis +6 Machtpunkte Differenz: +1 Siegpunkte
+7 bis +12 Machtpunkte Differenz: +2 Siegpunkte
+12 bis +19 Machtpunkte Differenz: +3 Siegpunkte
mehr als 20 Machtpunkte Differenz: +5 Siegpunkte

Damit ist es immer noch gut möglich ein 20-0 über die Mission beizuführen, allerdings muss man sich auch mit den Karten anstrengen und tatsächlich vorlegen.

2. Mission: Sealed Orders (erst 6 Ziele erfüllen dann 5 dann 4 usw), Sekundärmission Dominate and Destroy (Jeder Marker bringt einen Punkt pro Runde falls gehalten, Killpoints).

Das waren dann quasi drei Missionen mit Killpoints. Sealed Orders ist eine meiner Lieblingsmissionen, da das neu ermitteln der Ziele sowieso eingeschränkt wurde. Die Mission wird mit TTM-Anpassungen ad absurdum geführt, da es kein großer Stress mehr ist, die Karten abzuwerfen. Das Balancing für Sealed Order müsste mMn also über die allgemeinen Regelungen zur Karten-Neuermittelung geschehen.

Dominate and Destroy finde ich ganz gut, da es um die Marker geht. Ist der Gegner getabled und setzt man sich auf z.b. 4 Marker kann man ohne Probleme in Zug 6 und 7 noch 8 Punkte erhalten. Da wir hier Marker "abbrennen" konnten, wären das dann sogar 12 Punkte. Mit Killpoints bei Tablen quasi schon alleine ein 20-0. Finde ich auch etwas zu krass. Die Dominate and Destroy Mission finde ich bei begrenzten Spielerzügen an und für sich i.O., braucht aber wohl keine zweite Mission. Würde ich aber ansonsten im Pool dann sogar original nach RB lassen? Das Marker-abbrennen ist denke ich nur bei anderen Missionen interessant.

3. Mission:

Primärmission: Zu Beginn jedes Zuges 3 Würfel werfen. Das sind die zu haltenden Missionsziele. Wird ein solches Ziel gehalten, 1 Punkt, wird es verteidigt noch 1 Punkt, wird ein Gegner davon vertrieben, noch 1 Punkt. Außerdem sind Marker abbrennbar für 2 Siegpunkte. Durch die Übernahme der TTM-Regelung konnte dann hier eigentlich immer ein Ziel gehalten werden. Brannte der Gegner seine Marker ab, würfelte man nur noch die Marker, welche man selbst besaß - also trat genau das Gegenteil ein, was geplant war. War hier nicht so geplant. Ich finde dnenoch die Mission an sich sehr cool, falls man die Würfel entsprechend nicht wiederholen dürfte, wenn das Ziel weg ist, würde die in meinen Augen im Pool bleiben.

Ascension dazu war halt total Banane, man scorte dann für jeden Marker nochmal einmal und wenn ein Charaktermodell sich in Spielzug 5 auf einen Marker bewegte, scorte man in Zug 5 erstmal 3 (halten+verteidigen Primärmission, +1 aus Ascension für halten), in Spielzug 6 dann schon 4 wegen des Ascension-Bonus und in Spielzug 7 dann 5. Macht 12 Punkte aus einem (!!) Marker bzw. Charaktermodell. Das war eindeutig übertrieben.

Insgesamt hatte ich bei dieser Mission aber den Eindruck, dass es alles im allem nur an einem Tisch (Kelley) zu einer Eskalation der punkte kam. An einem Tisch kam es durch die komplexe Mission auch zu einem heroischen 10-10 obwohl ein Spieler ab Runde 1 quasi dem Tablen hinter her rannte (gelang knapp nicht). Ich würde hier einfach Ascension herauscutten und vllt für diese Sorten Primärmissionen (Marker) einfach noch eine "kleine" Kartenmission spielen (3 Karten zu Beginn, jede Runde eine aufziehen?)

Fazit für die gespielten Missionen:

Gut so wie sie ist:


Sealed Orders.

>Sekundärmission Ja/Nein? Eventuell auch gar nicht schlimm, wenn man es hier etwas schwerer hat.


Unsere Nachtkampfmission mit -3 to hit.

>Auch hier die Frage nach der Sekundärmission. Nur mit 3 Karten gegeneinander ein 20-0 zu erreichen ist schon arg schwierig.


Modifizieren:

Dominate and Destroy.

>Nur als einzelne Mission anbieten, dann müsste das eigentlich auch passen. Eventuell noch Nachtkampf in der ersten Runde dazu um den Alphastrike abzuschwächen.


Unsere Machtvergleich / Schlagabtausch-Mission.

>In abgeschwächter Form könnte man das dann eigentlich auch als Sekundärmission für Sachen wie Sealed Orders oder die Nachktampfmission anbieten.


Unsere "Taktische Ziele"-Mission.

>Wird denke ich durch ne Änderung in der Ermittlung der Karten bzw. Ziele gebalanced. Ob das dann als einzige Mission reicht, weiß ich nicht. Müsste man entsprechend playtesten. Marker abbrennen fände ich hier auch weiterhin interessant ohne Rerolls. ggf. Kann man dann auch Karten dazu packen.


Raus:

Ascension.

>Führt einfach das Spielprinzip ab absurdum wenn ich nur noch table und danach easy 20-0 gewinne.


Im Prinzip hätte man dann "kleine" Sekundärmissionen, je nachdem was die Hauptmission macht:

- Hauptmission nur Marker scoren -> kleine Kartenmission dazu
- Hauptmission nur Karten scoren -> kleiner Machtvergleich dazu oder sehr kleine Marker-Mission (z.B. einen oder zwei Marker ermitteln und halten o.ä.).

Große Kartenmission + Marker ist wohl zu krass.

Was ist eure Meinung dazu? Über Feedback würde ich mich sehr freuen.

--

Wir hatten außerdem das erste Mal Schachuhren im Einsatz und ich bin begeistert. In jedem (!!) Spiel wurden 5 Züge durchgebracht, kein Spieler hatte Probleme mit Zeitspiel zu vermerken oder ähnliches - und die Handhabung war meiner Erfahrung nach auch relativ unkompliziert - die wären dann damit gesetzt.
Parent - By Ikarus der Verdammte Date 17.08.2018 - 09:44
Guten Morgen,

sorry für die späte Antwort.

- 5 fixe Runden. Finde ich gut. Die wenigsten Spiele gehen über 5 Runden hinaus auf Turnierebene, in Folge dessen schwächt man das Punkten nach dem Tablen etwas mehr.
- Nachtkampfmission. Ich fände es unterhaltsam wenn man eine langsam aufgehende Sonne simuliert. Runde eins -3, Runde zwei -2, Runde drei -1, Runde 4&5 keine mod.

Als ich meine Listen für das Turnier schrieb (ich habe mal für alle 4 Armeen welche geschrieben) ist mir aufgefallen, dass z.B. Necrons durch die Beschränkungen stark eingeschränkt sind. Und man hat ja auf dem Turnier bei den 3 Necrons gesehen, dass alle in etwa identisch waren.
Deshalb noch ein weiterer Vorschlag in Bezug auf die allgemeinen Beschränkungen des Turniers:

- max 2 Detachments und Bonuspunkte für 1 Bataillon only droppen und durch folgendes ersetzen: "Jede detachment Art maximal 1x"
Das verhindert mMn weiterhin das Spammen von CP z.B. bei Astra, erlaubt aber manchen Armeen dennoch ein wenig individueller aufzustellen. Könnte darin enden, dass man anstatt des Bataillon, jeweils einmal Vanguard, Spearhead und Outrider Detachment spielt. Aber das ginge dann zu Lasten von CPs. Und da weiterhin max. jede Einheit ausser Standards 1x, gäbe es keine wirklich fiesen Konzepte. Würde natürlich dazu führen, dass wir vielleicht mehr Drukhari sehen werden.
Up Topic Clubs und Co. / Tabletop Crew Saarbrücken / Review Turnier 28.07. / Balancing 40k-Missionen. (locked)

Powered by mwForum 2.29.5 © 1999-2014 Markus Wichitill

Dieses Forum ist eine Kooperation von...
Warhammerportal.de | GT-Battlezone | Skarloc.de | witchhunter.net | TuShan.de | T3 - TabletopTurniere.de