Not logged in"Miniaturen und was man damit machen kann"
Forum Help Search Register Login
Up Topic Clubs und Co. / GTBZ-Kampagnen / 2012 Kampagnenfortschritt (locked)
- - By Poliorketes Date 20.03.2012 - 19:10 Edited 31.03.2012 - 13:38
Die Karte für 2012 - und die Karte mit der Bevölkerungsstruktur
Parent - - By Poliorketes Date 31.03.2012 - 14:01
Die Kampagne startete in der 4. Runde des ersten Jahres. 8 Kleinreiche versuchen, ihre Macht auszudehnen.

Im Nordwesten thront der Tzeentch-Champion Anund, der Prophet des Lichts, im Hort des Wissens. Die eher karge Küste bietet kaum das nötigste zum Leben, aber Kundschafter haben ein Dunkelelbendorf gefunden, daß sich der überragenden Weisheit Anunds willig unterwirft.

Der Westen wird von der Dunkelelbenhexe Morathi II. beherrscht. Von ihrer Hauptstadt Schmerzhausen aus marschieren ihre Armeen nach Norden, wo sie ein von geisterhaften Wesen heimgesuchtes Dorf finden, und nach Süden, wo eine Grabstätte des alten Khemri eingenommen wird.

Im Südwesten liegt Skavenblight, von wo der Seuchenpriester Eiterlunge Weltherrschaftspläne von genialer Großartigkeit schmiedet.  Seine weniger genialen Untergebenen neigen schon mal dazu, sich zu verirren, aber immerhin kann eine Festung der Nachtgoblins unterwandert werden.

Die Zwerge von Angrow-Dhûr marschieren nach Norden und können ein paar Waldelben davon überzeugen, daß ihre Heimat schon seit Urzeiten zwergisches Gebiet ist, genauso wie eine kleine, gut ausgebaute Zwergensiedlung.

Im Süden erweisen sich die Prophezeihungen der Alten als wahr, als die Skinkkundschafter von Oxi-Toxi in zwei Städten der Hochelben und der Chaoskrieger als lang erwartete Boten der Götter empfangen werden.

Im Nordosten versucht der selbstgerechte Orkboß Stumpenhacka, seine streitsüchtige Horde nach Süden zu führen. Seine Goblins halten es aber für keine gute Idee, ein prachtvolles Hochelbenanwesen einzunehmen, weil da sicher böse Magie oder saubere Unterwäsche lauert. Ein elendes Hobgoblinlager schließt sich den Grünblingen dagegen in Hoffnung auf Plünderzüge an.

Der Osten wird von den edlen Hochelben von Lothvari beherrscht, die mit wehenden Fahnen den Orks entgegenziehen und dabei eine Wildorkfestung so beeindrucken, daß die Grünlinge sich winselnd im Staub winden und unterwerfen - wohl wissend, daß sie von ihren Verwandten im Norden keine Hilfe erwarten können, wenn diese sich nicht einmal trauen, ein einzelnes Hochelbengut anzugreifen. Im Süden unterwirft sich ein Hobgoblinstamm.

Der Südosten zeigt die dickste Bevölkerungsdichte - und das nicht nur wegen der fetten Bäuche der Oger vom Speckwald. Während sich eine Dunkelelbenfestung der anrollenden Ogerflut unterwirft, scheint es aber im Gefolge von Gorath, dem Hungrigen zu rumoren. Die Hälfte seiner Oger sucht plötzlich das Weite, angeblich um das Halbfinale der diesjährigen Bloodbowl-Liga nicht zu verpassen!
Parent - - By Poliorketes Date 14.04.2012 - 22:04 Edited 08.06.2012 - 17:56
5. Runde 1. Jahr - Zwischenstand

Im Nordwesten unterwirft sich eine jämmerliche Skavenfestung den Jüngern des Tzeentch, die damit ein Bollwerk erhalten, von dem aus sie die Länder der Dunkelelben südlich von ihnen bedrohen. Beinahe kommt es zu einem Zusammenstoß Anunds mit den Zwergen, als die Kundschafter beide Seiten sich in der Einöde begegnen. Weiter östlich schließen sich den Zwergen ein paar Verwandte an, während ein benachbarter Stamm Centigors sich dem großen Grün unterwirft. Während sich Zwerge und Orks zu belauern beginnen, kommt es zwischen den Orks und den Hochelben von Lothvari zu einem ersten Gefecht um das Dunkelelbendorf Sukrammot. Die übrigen Hochelbentruppen ziehen den Ogern im Süden entgegen und gliedern dabei eine blühende Handelsniederlassung der Zwerge in ihr Reich ein. Die Gnoblar-Fallensteller vom Speckwald finden wenig lohnendes, einige werden von umherziehenden Söldnern massakriert. Dafür stoßen die Echsenmenschen von Oxi-Toxi auf weitere Siedlungen, Klansratten und Hobgoblins schließen sich entsprechend des Plans der Alten ihrem Reich an. Die Skaven im Südwesten plündern eine Waldelbensiedlung, der Gor-Stamm der Vermummten leistet aber Widerstand. Bei den Dunkelelben von Schmerzhausen gibt es wenig zu berichten, auch hier finden die Kundschafter wenn überhaupt nur wüste Lande.
Parent - By Poliorketes Date 08.06.2012 - 17:56
6. Runde 1. Jahr
Parent - - By Poliorketes Date 08.06.2012 - 17:58 Edited 17.06.2012 - 20:31
Beginn 2. Jahr
Parent - By Poliorketes Date 17.06.2012 - 20:31 Edited 12.11.2012 - 21:09
2. Jahr, 1. Monat

Die Chaoskrieger vom Hort des Wissens versuchen völlig unchaotisch, in die Lücke zwischen den reichen der Dunkelelben und Zwergen zu stoßen. Während ein Banner aufgehalten wird, unterwirft sich den Spähern des anderen Banners ein Zwergendorf. Die Zwerge von Angrow-Dhûr haben ihre Truppen weiter verteilt. Das an der Grenze zur Chaoswüste postierte Banner stößt auf feindliche Gor im Norden, das Banner im Südwesten zieht in ein freundliches Hochelbendorf. Im Osten eskaliert der Orkkrieg - Zwerge und Hochelben greifen an. Während die Hochelben bei Motsukram mit leichten Verlusten zurückgeschlagen werden, ist es zwischen Zwergen und Orks bei Milligor zu einer unentschiedenen Schlacht gekommen, die strategisch aber für die Orks ein Sieg darstellt. Der Rückschlag der Hochelben im Norden wird von einer großen Gefahr im Süden in den Schatten gestellt. Während sich ein Goblindorf den Hochelben unterwirft, marschiert die geballte Macht der Ogerarmeen ungeachtet mangelnder Verpflegung direkt nach Norden und schiebt sich zwischen die überraschten Hochelben und ihre Hauptstadt.

Im Westen schickt die zweite Migräne ihre Truppen in alle Himmelsrichtungen und kann ihr Reich um ein Kislevitendorf, eine Hobgoblin-"Stadt" und ein paar kahle Felsen erweitern. Die Skaven plündern eine Goblinstadt, ziehen sich aber vor einer feindlichen Waldelbenfestung zurück. Gleichzeitig marschieren die Echsen mit 2 Bannern direkt in Richtung des Skaventerritoriums. Eine Khemri-Grabstätte und eine Hobgoblin-"Stadt" weiter im Osten. unterwerfen sich der Weisheit (oder der Macht) der Alten, während eine Ogerfestung direkt auf dem Weg zum Reich der Skaven feindlich gesonnen ist.
Gerüchte sprechen von einem gefährlichen Wurm, der die Wälder im Südosten verwüstet. Ob es sich um einen besonders rabiaten Lindwurm oder gar um einen Drachen handelt, ist nicht bekannt.
Parent - By Poliorketes Date 13.09.2012 - 15:37 Edited 17.09.2012 - 21:19
2. Jahr. 2. Monat
Während die Kriegerhorden des Chaos darauf warteten, daß ihr Herrscher von den Butterbrotinseln zurückkehrte, auf denen er mit dem erhabenen Champion Rossi der Hammer das Glück gesucht hat, breiten sich die Schergen der Dunkeleblin Migräne II. wie eine schwarze Flut immer wieter aus und können ein Dunkelelben- und ein Snotlingdorf und eine weite, unbewohnte Ebene ihrem Reich hinzufügen. Die Skaven stoßen auf feindliche Hobgoblins, die sich feige verstecken, was die durchtirebenen Skaven aber als Trick durchschauen und deshalb von einem Angriff absehen. Die Echsen unterwerfen den sich tapfer, aber glücklos wehrende Kisleviten-Sitsch Putinskoye und eine Imperiale Stadt im Südosten. Aus den Wäldern dieser entlegenen Gegend bricht ein Drache hervor und zieht scheinbar planlos plündernd umher, die Länder von Echsenmenschen und Ogern bedrohend. Die vereinten Armeen der Oger schlagen bei Kupferheim ein Hochelbenheer schwer zusammen, während im Norden die Orks die Hochelbenfestung Keilerberg. In einem epischen Gemetzel machen sie die Verteidiger nieder, nur um verwirrt festzustellen, daß die Festung von Wildorks bewohnt wird. Im irrigen Glauben, es mit Verbündeten zu tun zu haben, ziehen die Orks ab und geben den sichergeglaubten Sieg aus den Händen. Die zweite Orkarmee rückt in Richtung auf das benachbarte Zwergenreich vor. Offensichtlich muß Stumpanhacka nach seinem mehr als feigen Auftritt in der Schlacht von Milligor seinen Jungs beweisen, daß er keinen Schiß vor den Zwergen hat - was ihm nach dem Untergang der Hamemrträger in selbiger Schlacht um einiges Leichter fallen dürfte.
Die Zwerge verhalten sich passiv und warten die Bewegungen der Orks und des im Westen drohend aufmarschierten Chaoskrieger ab. Dabei unterwerfen sich ihnen ein Dunkelelben- und ein Gordorf, während eine eigensinnige Zwergenstadt an der Grenze zum Chaosreich auf ihrer Unabhängigkeit besteht.
Parent - By Poliorketes Date 12.11.2012 - 21:09 Edited 12.11.2012 - 21:21
2. Jahr, 3. Monat
Im Norden stoßen die Chaoskrieger zum ersten Mal entschieden vor. In einem glorreichen Gemetzel erobern sie die Slaaneshstadt Hunololo unterwerfen eine vorher freie Zwergensiedlung. Die Zwerge entdecken eine Echsenfestung und ein Echsen dorf sowie eine Hobgoblinstadt. Die Orks finden im Osten eine Imperiumssiedlung und erobern kampflos das Zwergendorf Zinnbinge. Das fordert die Zwerge geradezu heraus, sich dem Ansturm der grünen Horden entgegenzustellen. Die Hochelbenarmee im Norden verschanzt sich in ihrer Festung, während die gebeutelte Südarmee erneut von den Ogern geschlagen und auf ihre Hauptstadt zurückgedrängt wird. Allerdings teilen die Oger ihre Armee, die kleinere Truppe zieht nach Süden auf Drachenjagd. Die Echsen finden einen Weg durch einen Bergpaß, der einen neuen Weg nach Süden öffnet und ein freundliches Echsendorf schützt. Weiter westlich überrennen die Kaltblüter das Hobgoblindorf Stibitz und haben die Skaventruppen damit von Norden nahezu umgangen. Die Skaven richten sich in ihren festen Plätzen ein und erwarten zitternd den Zorn der Alten, während die Dunkelelben ihr Reich um ein Bretonen- und ein Slaaneshkriegerdorf erweitern können, während eine Hochelbenstadt sich nicht unterwirft und damit einen Puffer zwischen Skaven, Dunkelelben und vorstoßenden Echsen bildet.
Parent - By Poliorketes Date 12.11.2012 - 21:21
2. Jahr, 4. Monat - Stand Anfang des Monats
Up Topic Clubs und Co. / GTBZ-Kampagnen / 2012 Kampagnenfortschritt (locked)

Powered by mwForum 2.29.5 © 1999-2014 Markus Wichitill

Dieses Forum ist eine Kooperation von...
Warhammerportal.de | GT-Battlezone | Skarloc.de | witchhunter.net | TuShan.de | T3 - TabletopTurniere.de