Not logged in"Miniaturen und was man damit machen kann"
Forum Help Search Register Login
Up Topic Sonstiges / Die Schwarze Bibliothek / Imperalis Martyris I-III (locked)
- By papanurgle Date 10.09.2009 - 13:30
Hart schlug Komissar Sorlik auf dem Betonboden auf. Der riesige Waaghboss vor ihm lachte heißer. Die Kreissäge, die an dem Cyborgkörper des Orks befestigt war, kreischte auf.
„Keine Gnade dem Feind“, dachte Sorlik als er mit seinem Schwert auf denn Ork zustürmte.
Dieser fing denn Schwerthieb mit seiner zweiten Hand ab, in der einen Spalta hielt. Beide Klingen kreuzten sich. Funken sprühten.
Die bläulich schimmernde Waffe mit der der imperale Komissar kämpfte summte leise, als sie die Luft durchschnitt. Der Ork brüllte ihn an.
Speichel tropfte aus seinem Mund.
Sorlik zog seine Klinge nach oben. Der Ork schrie auf, als der Komissar ihm die Hand abschnitt.
Ehe sich Sorlik versah fiel auch schon die Kreissäge auf ihn herab. Er konnte sie gerade noch im letzten Augenblick mit seinem Schwert abfangen. Beide Gegner strebten auseinander. Sorlik musterte sein Schwert, das einige Schrammen und Kratzer abbekommen hatte.
Der Waaghboss setzte erneut zum Angriff an. Sein muskulöser Körper trotze nur so von Kraft.
Jeder Muskel bewegte sich.
Wieder parierte der Imperale die Kreissäge. Plötzlich schlug der Ork mit seinem Armstumpf dem Komissar ins Gesicht. Dieser taumelte erst, bekam dann aber noch eine Kopfnuss gegen die Nase und fiel zu Boden.
Kleine Sterne in Gelb, Lila, Rot und Blau schimmerten vor seinem Gesicht und ein dunkler Schleier legte sich über seine Augen.
Mit großer Mühe versuchte Sarlik aufzustehen, doch der Ork hatte sich schon über ihn gebeugt und fuhr mit seiner Kreissäge über ihn her. Ein nicht abklingender Schmerz durchzuckte denn Komissar als ihm der Ork die Säge tief in denn Magen bohrte.
Laut kreischte die Säge, schrie nach Blut. Unter diesem Lärm ging der Schrei des Komissar komplett unter.
Blut bespritze die beiden Gegner. Der Ork brüllte seinen Zorn heraus, als Sarlik ihn mit letzter Kraft die Faust ins Gesicht stieß. Der Waaghboss taumelte benommen zurück.
Langsam wurde um den imperalen Komissar alles dunkel.
Doch noch riss er sich zusammen, versuchte eisern wach zu bleiben, seine müden Augen keine Pause zu gönnen.
Die Grünhaut stapfte auf ihn zu. Dunkles Blut tropfte aus seinem Mund. Er brüllte ihn an.
Sorlik zog seine Komissarspistole aus dem Halfter und schoss dem Ork in denn Schädel.
„Keine Gnade dem Feind“
Dann wurde alles Schwarz um ihn herum.

Das Lasergewehr im Anschlag, schoss Rekrut 244, Romis „ Peanut-killer“ Arfrot, auf einen nahenden Grotz.
Diesen erledigte er mit einem gezielten Kopfschuss.
In sein Zielvisier blickend nahm er noch mehr Grotze ins Visier die von einem großen Treiba angetrieben wurden. Als der große Mob auf ihn zukam, stellte Peanut- killer sein Gewehr auf Schnellfeuer. Er drückte denn Abzug und der Mob ging in einem Hagel aus Laserschüssen nieder. Blut spritze in alle Richtungen. Regen tropfte auf Berge von toten Körpern.
Romis atmete die warme Luft ein. Wenn es in Fortunis XI regnete genoss er es. Der Dschungelplanet hatte Temperaturen mit bis zu 45 Grad. Der Regen kühlte alles ab und aus dem Boden kamen kleine Rauchwölkchen als der kalte Regen gleich wieder verdunstete. Romis war dem Trupp Regarta X zugeteilt gewesen, hatte sich aber abgeseilt, wie im Komissar Sorlik befohlen hatte. Er sollte die Gegend ein bisschen auskundschaften. Leise schlich er über denn feuchten Boden. Feuchte Blätter schlugen ihm ins Gesicht. Ein rascheln im Gebüsch vor ihm.
Sofort warf sich Peanut-killer auf dem Boden. Ein rothaariger Bigmek mitsamt seiner Grottruppe kamen aus dem Dschungel. Sie bemerkten ihn nicht und bewegten sich nur knapp an Romis vorbei. Dieser fasste an seinen Gürtel und bemerkte leider dass er seinen letzten Detonator vorhin auf diese Orkboys geworfen hatte.
Er überlegte schnell und kam zu dem Schluss einfach weiter zugehen.
Romis ging in Gebückter Haltung weiter. Regentropfen klatschten auf seinen Helm. Um ihn herum war es still, bis auf die Geräusche des Dschungels.
Er ging weiter und schon nach wenigen Minuten machte er eine schaurige Entdeckung.
Komissar Sorlik lag vor ihm.
Sein Bauch war brutal aufgeschlitzt worden. Gegenüber des Komissars lag ein hühnehafter Ork. Ihm fehlte der linke Arm und die Schädeldecke war weggeschossen worden. Romis lief schnell zu dem Komissar um seinen Puls zu fühlen, stellte aber mit erschrecken fest das dieser bereits tot war.
Er war zu spät gekommen.
Romis sah sich um. In diesem Moment fuhr ihm eine große, grünhäutige Faust ins Gesicht.
Alles wurde dunkel um Peanut-killer, der nur noch leise Geräusche vernahm.
Erst waren es nur Schritte eines einzelnen, dann wurden es mehr kleine schritte.
„Übaraschung!“, gluckste der rothaarige Bigmek und sein Groztgefolge kicherte hämisch.

Regarta X Truppenführer Brom Wesle, fragte sich mittlerweile wo sein Späher wohl stecken könnte.
Romis war immer ein guter Soldat gewesen, hatte keine Befehle missachtet, also musste ihm etwas geschehen sein. Genauso dachte Brom über Komissar Sorlik nach, der etwas erledigen wollte, aber auch nicht mehr zurück gekommen war. Sein Trupp hatte einen Schützengraben eingenommen. Ein großes, freies Feld war vor ihnen.
Links und rechts war der dichte Dschungel.
Ein warmer Dunst lag in der Luft. Regen tropfte auf denn warmen Boden.
Einige hundert Meter vor ihnen lag der Schützengraben der Grünhäute.
Allerdings fand Brom es komisch, dass die Orks schon seit einer halben Stunde keinen Schuss mehr abgeben hatten. Sonst wären sie schon längst vorgestürmt, doch irgendwer hielt sie in denn sicheren Gräben.
Er rauchte seine Zigarette fertig, drückte sie im Boden aus und überprüfte seine Munition.
Sein Magazin war fast noch voll und er hatte noch zwei weiter Magazine in seiner Tasche. Dazu noch eine Granate.
Er sah sich um. Seine Soldaten hatten sich in den Gräben ein bisschen zur Ruhe gelegt. Der Großteil der Truppe schlief, aß oder spielte Karten. Nur Brom und zwei andere Truppenmitglieder bewachten die linke und rechte Flanke und natürlich die Mitte.
Brom hatte sich selbst für die Mitte entschieden. Eigentlich hasste er denn Dschungel. Seine scheinbar unüberwindbare Dichte. Die Pflanzen, die jeden zu erdrücken schienen und die Insekten. Ja, die Insekten.
Deswegen hasste er denn Dschungel. Zwei seiner Kameraden hatte er schon wegen dem Schädelfieber dieser Drecks – Insekten verloren.
Ausserdem wollte er in die Mitte weil es ihm dort am sichersten schien. Er hatte beide Möglichkeiten offen, falls von einer Seite her angegriffen wurde. Er konnte sich dem Feind stellen, oder aber die Flucht suchen.
Brom Wesle, war nie ein guter General gewesen, hatte seinen Rang nur durch Glück und Zufall bekommen.
Einer seiner Vorgesetzten starb im Kampf und so wurde er als Unteroffizier des zehnten Regarta erhoben.
Seine Truppe mied größtenteils seine Anwesenheit. Deswegen war er auch in der Mitte.
Seine Kameraden hatten sich entweder links oder rechts von ihm gesetzt, aber nicht in die Mitte. Zu ihm. Keiner.
Vor ihnen, bei denn Orks rührte sich etwas. Hektisches Gebrülle, Schüsse fielen.
Der Trupp erwachte. Aufgeweckt. Adrenalin in großen Schüben wurde ausgestoßen.
Broms Herz schlug schnell. Er blickte auf. Die Orks bejubbelten eine rothaarige Grünhaut. Dieser holte aus und warf Trupp Regarta X einen Helm zu. Dieser flog zwar nicht bis zum Schützengraben der Imperalen, blieb aber mit der Nummer zu Brom gewannt liegen.
Auf dem Helm stand „ 244 Peanut-killer“.
Up Topic Sonstiges / Die Schwarze Bibliothek / Imperalis Martyris I-III (locked)

Powered by mwForum 2.29.5 © 1999-2014 Markus Wichitill

Dieses Forum ist eine Kooperation von...
Warhammerportal.de | GT-Battlezone | Skarloc.de | witchhunter.net | TuShan.de | T3 - TabletopTurniere.de